Der Tag beginnt verschlafen

Kurz nach acht wecken mich zwei kleine „WhatsApp-Pling“ aus meinem Phone.

Was ist denn jetzt los? Den gesamten Urlaub schlafe ich nicht länger als bis sieben (was ja hier sogar erst sechs wäre) und in der ersten Nacht wieder im eigenen Bett schlafe ich bis acht (was ja in Griechenland sogar schon neun gewesen wäre). Ich kann’s nicht erklären, manchmal braucht man wohl einfach mehr Schlaf.

Als erstes mache ich mir einen Toast mit Nutella, dann ziehe ich mich um und gehe – lang vermisst – wieder eine Runde laufen.

Das tut sehr gut, obwohl ich merke, dass ich auch schon besser in Form war.

Wieder zuhause geht’s erstmal auf die Waage und juhu, nicht zugenommen im Urlaub, das ist super!! 😊

Dann duschen und zum zweiten Frühstück ein Müsli mit Heidel- und Brombeeren, sehr lecker!

Sohn 1 ist als einziger sonst noch im Haus und wir überlegen, ob wir überhaupt einkaufen müssen heute.

Ja doch, irgendwas fürs Wochenende brauchen wir schon, aber das kann ich auch schnell im Dorfladen kaufen.

Nun ist erstmal Wäsche waschen angesagt, dann kommt Sohn 2, der heute arbeiten muss und isst auch nochmal ein kleines Frühstück…

Er hat einen sehr leckeren Schokokuchen mitgebracht, dem ich leider nicht widerstehen kann.

Am Nachmittag gehe ich also kurz in den Dorfladen und kaufe etwas für Sonntag und Montag, weil da wahrscheinlich alle 5 wieder im Hause sein werden.

Dann mache ich noch etwas e-banking, zahle die Rechnungen, die sich während meiner Ferien angesammelt haben und hänge zwischendurch immer wieder eine Ladung Wäsche auf.

Ansonsten wird es ein eher fauler Tag heute.

Sohn 1 nimmt das Auto und fährt zu Kollegen, Sohn 2 isst noch mit mir und geht dann auch.

Sturmfrei 😊😊😊

Ich mache mir Musik an und chatte u.a. mit der Kollegin, die ja immer noch auf der Insel ist und mit dem Bekannten aus Athen. Es ist extrem heiss, sagen alle beide!

Draussen fängt die Böllerei an, weil hier morgen Nationalfeiertag ist. Es hält sich in unserem kleinen Dörfchen aber zum Glück noch in Grenzen.

Morgen noch ein freier Tag und dann geht’s am Montag wieder los, ich bin sehr gespannt, was in den letzten zwei Wochen alles passiert ist!

Einen wunderschönen Abend wünsche ich euch noch. 😊

Der Tag beginnt heiss

Es ist wirklich unglaublich heiss in Athen!! Während auf der Insel immer der Wind einigermassen für Abkühlung sorgt, ist davon in der Hauptstadt nichts zu spüren.

Gestern komme ich um 14:00 Uhr in Piräus an und werde zum Glück von der Frau meines Bekannten am Schiff abgeholt, sonst hätte ich bei 39° anfangen müssen, sowas wie ein Tram oder die Metro zu suchen.

Wir fahren direkt zu ihnen nach Hause und dort hat es, wie in fast jedem griechischen Haus, eine Klimaanlage.

Wir unterhalten uns ein bisschen in einem Mix aus Griechisch und Englisch, der neunjährige Sohn plappert auch immer mal dazwischen und möchte wissen, ob ich einen Tesla habe.

Da muss ich leider passen, haben wir nicht.

Ob ich denn wenigstens ein IPhone 12 hätte…

Hm, auch nicht.

Aber die Apple-Watch, die hab ich und dann ist er tatsächlich zufrieden. Irgendwas „tolles“ müssen die reichen Schweizer doch bitte haben… 😂

Ich bekomme einen kleinen Snack, so eine Art spätes Mittagessen, und zwar „Γεμιστά“ (Jemista), gefülltes Gemüse. Sehr, sehr lecker!!

Gegen Abend wird es etwas kühler (hahahaha 😂😂).

Als Dankeschön lade ich die kleine Familie zum Essen ein und wir gehen in ein Restaurant ganz in der Nähe des Hauses oben auf einem Hügel.

Es heisst Telescope und von dort oben hat man eine fantastische Aussicht auf Athen!!

Wir essen etwas und trinken dazu Mexikanisches Bier. 😂

Ich darf wieder im Zimmer des Sohnes schlafen, schaffe aber nur ca. 5 Stunden, weil es einfach zu heiss ist zum Schlafen. Die Klimaanlage lasse ich trotzdem aus, den Mitbringsel einem brummenden Teil über dem Kopf kann ich erstrecht nicht schlafen.

Heute dann Abfahrt mit dem Taxi (ein Freund der Familie) um 7:15 zum Flughafen.

Es hat reichlich Berufsverkehr, aber wir kommen trotzdem gut durch und ich bin sogar noch vor Öffnung des Check-In Schalters da. Es stehen aber schon Leute da und soooo viel zu früh bin ich dann gar nicht.

Ich habe meine ID, das Flugticket, das Testresultat und ein PLF für die Schweiz.

Sehen will sie beim Check-In nur die ID und das Ticket.

Mein Gepäck ist zu weich (eine Reisetasche) und sie macht zwar schon den Kleber dran und gibt mir die Bordkarte, aber abgeben muss ich den Koffer woanders.

Ich kaufe mir noch einen Kaffee und ein Croissant und gehe dann zum Gate.

Auch hier will niemand irgendwelche Dokumente sehen.

Bei etwa 39° steige ich ins Flugzeug und bei vielleicht 25° steige ich wieder aus.

Bei der Einreise in die Schweiz brauche ich ID und Gesundheitsdokumente.

Am Schalter lege ich meine ID hin und halte mein Handy mit dem QR-Code vom Testresultat hin. Der Code wird nur angeschaut, aber nicht gescannt und man winkt mich einfach durch.

Hm, mir soll‘s recht sein. 😊

Sohn 1 holt mich mit dem Auto ab, das ist echt sehr cool, wenn man autofahrende Kinder hat. 😊

Zuhause dann auspacken, duschen, die Wäsche in die Waschküche tragen, mit Sohn 1 Frühlingsrollen essen und gegen halb acht noch spontan mit der Freundin ausgehen.

Jetzt bin ich aber echt sehr müde!!

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende. 😊

Der Tag endet in Athen

und weil wir noch essen waren oben auf einem Hügel und danach auf der Veranda meiner Gastgeber geplaudert haben, ist es jetzt einfach zu spät zum Bloggen (hier ist gleich Mitternacht).

Morgen dann wieder ausführlicher, wenn ich zuhause gelandet bin.

Schlaft gut. 😊

Das helle, längliche Fleckchen Licht links vom Baum ist übrigens die Akropolis.

Der Tag beginnt faul

denn ich gehe doch nicht schon früh an den Strand von gestern sondern bleibe bis kurz vor acht liegen und gehe dann erstmal zur Rezeption, um zu fragen, wann ich morgen draussen sein muss.

Um 11:00. Also habe ich morgen folgendes Programm:

So gegen 9:15 werde ich auschecken und mein Gepäck dort vorne stehen lassen. Um 9:45 habe ich den Termin für den Schnelltest, um 10:15 werde ich die Kollegin und ihren Sohn zum Frühstück treffen und um 11:30 fährt mich dann der Shuttle-Bus zum Hafen. Das Schiff geht um kurz nach zwölf.

In Athen erwarten mich dann um die 40° und die werde ich bei Ankunft um 14:00 voll abkriegen!

Den heutigen Vormittag verbringe ich noch mit Kaffee und Croissant auf dem Balkon, chille noch etwas, habe leider immer noch kein WLAN im Zimmer und packe schon mal ein paar Sachen in die Reisetasche.

Der Kater besucht mich wieder. 😊

Gegen Viertel nach elf gehe ich für ein zweites Frühstück in die Strandbar und treffe dort die Kollegin mit Sohn.

Nach dem bereits gegessenen Croissant bestelle ich lieber nur einen Joghurt mit Müsli und so Kernen drin.

Anschliessend machen wir nochmal Siesta bis etwa vier und in dieser Zeit packe ich alles fertig ein.

Ich chatte mit dem Athener Freund, um zu klären, wo ich morgen hinkommen soll und es scheint mir recht kompliziert…

Ich schreibe, dass ich vielleicht besser ein Taxi zu ihnen nehmen sollte, aber das geht offenbar gar nicht und jetzt ist seine Frau eh grad zufällig in Piräus und wird mich vom Schiff abholen.

Ist mir gar nicht so recht, wenn sie wegen mir so einen Aufstand machen, aber da habe ich kaum eine Chance zu widersprechen…

Um vier gehe ich hoch zur Kollegin und wir fahren ein Stück zu einem letzten Strand in diesem meinem Urlaub. Wieder fast menschenleer, wieder ohne Schatten, aber weil es schon fast halb sechs ist und ich mit Faktor 30 und 50 eingeschmiert bin, geht es auch mal ohne Schatten.

Der Schirm, den wir dabei haben, fliegt uns bei der ersten Böe um die Ohren und ist erstmal unbrauchbar. Vielleicht kann man ihn wieder hinbiegen, aber sicher nicht jetzt sofort.

Wir bleiben recht lange und die Sonne wandert immer tiefer in Richtung Horizont.

Wir haben in meiner Zeit auf dieser Insel wirklich an jedem Tag einen anderen wunderschönen Strand besucht. 10 Strände sind es insgesamt. Ich habe jeweils einen Kringel um den Strand gemacht. 😊

Für den Abend verabreden wir uns für halb neun zum Essen und bleiben bis halb elf sitzen.

Auf dem Weg zurück zum Bungalow setze ich mich noch kurz auf eine Strandliege und höre einen Moment den Wellen zu. Damit sich dieses Geräusch einprägt bis zu meinem nächsten Besuch in Griechenland, hoffentlich im Mai. 😊

Und so sind diese Ferien nun leider auch schon wieder vorbei. Ich bereue nicht eine Sekunde, dass ich hergekommen bin, ich konnte total abschalten, Corona vergessen, einfach in den Tag hinein leben, die Sonne und das Meer geniessen, ein ganz grosses Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit!!!

Ich kann es nur empfehlen, traut euch und lasst euch von Corona oder irgendwelchen Massnahmen nicht die Laune verderben!! Es tut soooo gut, mal wieder rauszukommen!

Einen wunderschönen Abend wünsche ich euch 🤗😊

Der Tag beginnt windstill

allerdings nur ganz kurz und schon bald im Laufe des Vormittags stürmt es wieder wie die Tage zuvor.

Heute habe ich nicht so grosse Lust zu laufen, statt dessen aber ziemlichen Hunger und darum warte ich sehnlichst auf acht Uhr und dass der Laden hier in der Anlage öffnet. Dort kaufe ich mir ein total leckeres Teil mit Zimt und vermutlich auch Unmengen an Butter. Aber egal. 😊

Wir haben uns heute schon für elf Uhr verabredet, denn die Kollegin braucht für den Sohn noch einen Termin zum Testen, da möchte sie früh ins Testzentrum und danach grad frühstücken.

Ich hatte ja nun schon das Zimt-Ding und habe keinen Hunger mehr, darum bestelle ich nur Kaffee und Fruchtsaft.

Die beiden anderen schlagen aber ordentlich zu. 😊

Das sieht also schon hammermässig gut aus!!

Nach diesen Genüsslichkeiten ist erstmal Mittagspause angesagt, denn zwischen 12 und 16:00 sollte man die Sonne wirklich meiden.

Die beiden kommen zu meinem Bungalow und wir gehen einfach nur über den nächsten Hügel und sind an einem absoluten Traumstrand schon wieder.

Leider ist der Boden nicht aus Sand sondern eher wie eine grosse Steinplatte und durch leichten Algenbewuchs extrem rutschig!

Ganz langsam, immer einen Fuss vor den anderen schiebend und Halt suchend, rutscht man immer weiter rein und irgendwann lässt man sich einfach fallen. 😂

Schwierig wird dann der Weg zurück, weil ja auch immer wieder eine Welle nach der anderen das Gleichgewicht auf die Probe stellt.

Trotzdem ist der Strand toll und ich nehme mir vor, morgen früh dort eine Weile zu sitzen und dem Meer zu lauschen. 😊

Für den Abend verabreden wir uns für das Strandrestaurant grad neben meiner Siedlung. Ich teile mit der Kollegin wieder eine Vorspeisen-Platte und wir bleiben fast bis elf dort sitzen.

In meinem Bungalow weiterhin kein WLAN mehr. Ja ja, sie wären dran und hätten auch schon jemanden kontaktiert.

Das heisst für mich, dass da so bald nichts repariert werden wird. Es geht hier eben alles ein bisschen langsamer.

Von meinem 1 GB Datenpaket fürs Ausland sind immer noch etwas mehr als 500 MB übrig und übermorgen reise ich ja schon wieder ab. Ist also nicht so ein Drama ohne WLAN.

Morgen geht’s nochmal an einen anderen Strand, wir lagen noch nicht einmal am selben Strand, jeden Tag suchen wir uns einen anderen. Das ist echt super!!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Abend und eine gute Nacht. 😊

Vorherige ältere Einträge