und zu Weihnachten….

….. gibt’s dann ’ne Rheumadecke.

sagte grad der Herr des Hauses. Weil ich mir zum Geburtstag diesen OmaOhren-Sessel ausgesucht habe:

IMG_0476

der Geburtstags-Sessel

Naja, er ist eben ein Klassiker, wird auch extra so beworben. Er ist eigentlich aus den 50er oder 60er Jahren und wurde nun nochmal neu designed, sieht aber immer noch sehr 50er oder 60er Jahre aus. Und auf das Fussteil habe ich verzichtet. Sooooo alt bin ich dann also doch noch nicht…..

Mir gefällt er, mir gefällt die Farbe (passt auch zu unserer Wand), er ist bequem und weich und noch gar nicht von den Katzen zerkratzt. Ich überlege übrigens, ihn mit so „Katzen-Schreck“-Spray einzusprühen, damit sie gar nicht erst rangehen. Ob das hilft? 🙂

Da Sohn 3 im Moment wegen PokemonGo-Fieber immer sofort und gern bereit ist, überall hin mitzufahren (einkaufen zum Beispiel), sammelte er unterwegs nicht nur Unmengen an Bällen und Eiern und was nicht noch alles, sondern staubte einen Teppich und eine -Achtung!! – Disco-Kugel für sein Zimmer ab. Nun, wir werden sehen, was das zur Folge hat…. 🙂

Wir haben auch noch Material für eine neue Esstischlampe gekauft, also Lampenschirme, Birnen und Stangen, um sie festzumachen (der Herr des Hauses bastelt unsere Esstischlampe gerne selbst), dann noch eine Duschvorhangstange, an der wir aber Handtücher aufhängen werden, ein paar Handtücher und ein neues grosses Messer.

Wir haben keine (!!!) Kerzen, nicht mal Teelichter, keine Servietten oder Geschenkpapier gekauft. Darauf bin ich sehr stolz. 🙂

So, und jetzt entschuldigt mich, ich muss ein bisschen chillen in meinem neuen Sessel.

 

P.S.: und seit ich nur ein einziges mal „Essti Schlampe“ statt „Esstisch Lampe“ gelesen habe, kann ich nichts anderes mehr lesen. Mist!!!

Werbeanzeigen

was sonst noch so los war….

Am Sonntag hatte ja noch Sohn 2 Geburtstag!!! Und – oh Gott, sind wir schon alt – er wurde bereits 15 Jahre …..

Ausser Geld und einer neuen Tastatur für den Computer wünschte er sich nur noch GTA 5 für die PS4, was er natürlich nicht bekommen hat. Dieses Spiel hat eine wahnsinns enorme Anziehungskraft bei den Jungs, aber wir sind bisher und werden auch weiterhin hart bleiben. Dieses Spiel ist ab 18 und das wird wohl auch seine Gründe haben. Da können sie mir noch lange erzählen, dass sie ja nur mit den Autos einfach so rumfahren wollen. Ja, wer’s glaubt…… Und wie schnell hat das dann der bald 12 jährige in den Fingern?

Also gab’s nur die Tastatur und dazu noch ein paar Torwarthandschuhe, damit auch die Bewegung in Zukunft nicht zu kurz kommt. (er ist zwar kein Torwart, aber wenn die Kumpels auf den Sportplatz gehen, ist es nicht dumm, wenn einer von ihnen Torwarthandschuhe dabei hat.)

Je älter man wird desto weniger, aber dafür teurere Geschenke bekommt man. Ausserdem bekam er ja von der Grossmutter noch Geld, und von den beiden Gotten (Patentanten) auch noch Geschenke. Also im Grossen und Ganzen war er sehr zufrieden mit seinem Tag.

15. Geburtstag

Ausserdem durfte er sich noch das Essen wünschen und das waren Eierkuchen oder wie die Schweizer (und auch noch andere?) sagen: Pfannkuchen. Man könnte sie vielleicht auch Crêpes nennen, aber dafür sind sie eigentlich zu dick.

Auf jeden Fall ein sehr guter Wunsch, von dem wir natürlich alle profitieren konnten. 🙂

(trotzdem musste ich zum Abendessen noch Bouletten machen, so als Ausgleich zur Süsse.)

 

Eierkuchen

 

Und sonst so?

Schon seit längerer Zeit liegt uns Sohn 3 in den Ohren, er möchte unbedingt ein Schokoladenfondue essen. Am liebsten mit so einem Brunnen, von dem die Schoggi schön langsam und lecker heruntertropft.

Diesen Wunsch erfüllten wir ihm am Samstag (Sonntag gab’s ja schon die Eierkuchen, das wäre sonst zu viel des Süssen geworden). Diese Toblerone-Imitation eignet sich ganz hervorragend für Fondue.

lecker

Dazu ein bisschen Obst, ist immerhin teilweise noch gesund so ein Schokofondue. 🙂

Obst

Und hinein in’s Vergnügen!!! Den Brunnen haben wir leider nicht, aber so ein kleines Pfännchen tut es ja auch.

Schoggifondue

Und es tropft wie man sieht auch ohne den Brunnen sehr süss und lecker herunter und schmeckt vermutlich genau gleich.

tropft

 

Und weil es Farblich so schön passt, zeige ich euch auch noch ein buntes Gemüsebild. Das sieht fast so ähnlich aus, wie das vom Obst, oder?

Gemüse

 

So, jetzt geht’s wieder ins Schwimmbad. Wie hoffentlich jeden Donnerstag.

Macht euch einen schönen Tag und geniesst den Schnee, der auch bei euch vielleicht bald kommt oder bereits liegt. Oder auch schon wieder weggeschmolzen ist. Wir erwarten ihn heute oder morgen. Es sind schon Minusgrade, die Chancen stehen gut. 🙂

17

Das habe ich gestern gar nicht mehr geschrieben: Sohn 1 ist jetzt 17 !!!! Da musste ich echt ein bisschen schlucken, als ich am Abend die Kerzen und die hölzernen Ziffern auf den Tisch stellte. Siebzehn…..

Natürlich ist er längst grösser als ich und wird vermutlich bald auch noch den Herrn des Hauses einholen. Und nächstes Jahr ist er dann volljährig… wow !!!

Wenn ich nicht strikt dagegen wäre, Kinderfotos ins Internet zu stellen, dann würde ich euch hier so ein niedliches Babyfoto und daneben das mit 17 zeigen. Aber da bin ich wirklich pingelig. Keine Kinder ins Netz. (was sie selber alles für Bilder in die Welt schicken, müssen sie selbst verantworten.)

Geburtstage laufen hier relativ unspektakulär ab. Wir zünden morgens die Kerzen an, wir singen ein Geburtstagsständchen (und alle müssen aufstehen, auch wenn sie eine Stunde später oder ganz frei haben, damit wir singen können.), das Geburtstagskind darf die Geschenke auspacken und dann geht der Tag weiter, als wäre nichts geschehen. 🙂

Bis zum zehnten Geburtstag gab’s natürlich jeweils noch ein Kinderfest, aber da der Jüngste nun auch schon 12 wird im nächsten Jahr, ist das auch vorbei. Worüber ich nebenbei bemerkt überhaupt nicht traurig bin….

Sohn 1 war wunschlos glücklich, was das Aussuchen eines Geschenks ziemlich erschwerte. Allerdings hatte ich die glorreiche Idee, ihm eine Kamera zu schenken, weil er ja jetzt den Fotokurs belegt in der Schule und sich in unserem Urlaub schon immer meine Kamera ausgeliehen hatte. Die Kamera habe ich gebraucht bei einem Fotohändler gekauft, sonst hätte das unser Geschenke-Budget ziemlich gesprengt.

Dazu noch eine ITunes-Karte (die kann man immer gebrauchen) und Sohn 1 war glücklich.

Jetzt geht er gleich noch mal raus an die Herbstmesse, Karussells und Riesenrad und so im Dunkeln fotografieren. Mit meinem Objektiv…. 😉

Ich werde jetzt schon mal anfangen, mir Gedanken über seinen 18. Geburtstag zu machen. Das sollte dann vielleicht doch etwas Besonderes werden.

Als ich damals 18 wurde, hing ein riesiges, bemaltes Laken aus dem Fenster, weil ich irgendwie weg war und beim Heimkommen, sollte ich das sehen. An Geschenke kann ich mich, ausser an Konzertkarten für Eros Ramazzotti und eine Skireise mit Onkel, Tante und Cousine, gar nicht erinnern.

Gut, dann werd ich mich jetzt mal um’s Abendessen kümmern. Bis demnächst.

 

Mal wieder ein Sammelsurium

Wenn ich so längere Zeit nichts mehr schreibe, dann hat sich ja wenigstens ein bisschen was angesammelt, über das ich dann schreiben kann, wenn ich mal wieder schreibe. 🙂

Fange ich mal mit was Leckerem an. Da kommt Sohn 2 kürzlich und zeigt mir ein Video von einem Kuchen, den ich doch bitte sofort und unbedingt nachbacken soll. Die Anleitung hiess unter anderem: „nehmen Sie einen Teig. Zum Beispiel Hefeteig.“ Also nahm ich einen Teig, aber keinen Hefeteig. Ich nahm Blätterteig. Den gibt’s nämlich schon fertig ausgerollt und ich musste nur noch den Rest erledigen. 3 bis 4 Schichten Teig übereinander und dazwischen jeweils dick mit Nutella bestreichen. Dann diese Formen machen, backen und schon ist er fertig.

Nutellakuchen

 

Nicht verstanden? 😉

Ok, dann zeige ich noch das Video hinterher:

Mit Blätterteig wurde dieser Kuchen sehr, sehr süss!!!! Also nahm ich beim nächsten Versuch lieber fertig ausgerollten Pizzateig. Der ist weniger süss und damit eigentlich perfekt. Ausserdem hat mein Kuchen mehr „Strahlen“, damit werden die einzelnen Stücke kleiner, was ja auch hinsichtlich der Süsse und Kalorienhaltigkeit ein Vorteil sein kann…..

Kann aber jeder machen, wie er will.

Ach, und dann bin ich auch noch so nebenbei ein Jahr älter geworden. (ist allerdings schon ein paar Wochen her.) Mal davon ausgehend, dass ich durch die guten Gene meiner Grosseltern mindestens 90 werde, habe ich jetzt also Halbzeit. 🙂

Geburtstag

 

Und sonst?

Eine einzige Tomate konnte ich bisher ernten im Garten. Trotz der aussergewöhnlichen Pflege des Exmannes meiner Nachbarin, sind sie eher etwas kümmerlich im Wachstum.

Tomatenernte

 

Aber man sieht ja da noch die anderen hängen. Die dürfen jetzt einfach nicht schlapp machen. Das wird schon!!!

Wieder mal ist eine Katze am kränkeln. Merkwürdigerweise diesmal die andere, die sonst nie was hat. Sie hat aber ziemlich genau die selben aufgekratzten Stellen wie die andere sie hatte. Am Hinterkopf, an den Ohren, am Bauch. Dazu sind auch ihre Pfoten befallen. Ich beobachte sie und helfe ihr so gut es geht. Mal sehen…..

Dann musste ich das Auto zum Service bringen. Und wie das ja oft so ist, hatte man anfangs gesagt, es würde so ca. 400.- € kosten, aber dann riefen sie mittags an, um zu sagen, dass unbedingt vorne die Bremsen neu gemacht werden müssten……

Das verdoppelte den veranschlagten Preis grad. Na super!

Ausserdem ist eine Delle im Auspuff. Ich verdächtige den Herrn des Hauses bei einer rasanten Fahrt von einem Parkplatz in Sardinien, die Delle reingemacht zu haben. Niemand weiss, wie die da reingekommen ist. Ich kann aber so fahren, es beeinflusst nichts. „Nur damit Sie es wissen und nicht nachher sagen: ‚das war aber vorher noch nicht….‘ “ So so.

Und der Verbandskasten ist abgelaufen.

Notfalltasche

Als ich mir das Teil genauer anschaue, sehe ich, dass es sich da ja „nur“ um die sterilen Sachen handelt. Und die sind seit Oktober 2014 abgelaufen. Hmmm, ist das jetzt schon bedenklich? Wenn eine sterile Kompresse, noch originalverpackt, seit einem Jahr abgelaufen ist? Ich glaube, ich werd mal in der Apotheke fragen.

Bücher: ich habe die beiden „Rosie“ Bücher gelesen. Das Projekt und der Effekt. Jooa, das erste war tatsächlich schön zu lesen, aber das zweite war dann in der Mitte doch ein bisschen zäh. Gegen Ende rasant, aber eigentlich mit absehbarem Ende. Ich habe gehört, dass der beschriebene Asperger und/oder Autismus recht einfach oder teilweise sehr überspitzt dargestellt wurde. Schade, ich hatte mir vorgestellt, dass die Menschen wirklich so sein könnten.

 

So, und zum Schluss gibt’s noch zwei Mondbilder. Zum Geburtstag habe ich nämlich ein neues Objektiv bekommen. Also ein gebrauchtes, neues. Die sind ja sonst unbezahlbar, die Teile…..

Und endlich, endlich sieht der Mond dann auch mal aus wie Mond. 🙂

Erst mal in schön:

Vollmond

 

Und dann noch in ein bisschen gruselig:

Gruselmond

 

Nun wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende und dann eine schöne neue Woche. Unsere wird eine Woche mit Einzelkind werden, weil Sohn 1 und 3 ins Trainingslager fahren. Das wird auch irgendwie speziell.

 

 

100 Dinge Nr. 80 und 88

So, jetzt mal zuerst die Nummer 88. Das ist „Blüten essen“.

Im Buch sind ein paar Beispielblüten, die man essen kann. Zum Beispiel Veilchen, Gänseblümchen, Ringelblume, Löwenzahn….

Welche Blüten auf diesem Käse sind weiss ich nicht. Ich habe sie auch nicht selbst gepflückt, aber der Käse schmeckt trotzdem gut. 🙂

Blütenkäse

Ich lasse das als Nummer 88 durchgehen.

Das nächste Ding, das ich geschafft habe ist Nummer 80, „Regenparty“

Eigentlich soll man extra für eine Regenparty Leute einladen und die Party auch konsequent absagen, falls die Sonne scheinen sollte.

Meine Mutter ist gerade hier und eine Freundin kam auch noch vorbei. Das lasse ich als „Party“ durchgehen. 😉 Geregnet hat es den ganzen Tag. Also: Ziel erfüllt!

Und was war der Anlass zu dieser Party?

Ich verdopple heute das Datum meines Geburtstags. Häh? Wie geht das?
Ok, das Rätsel ist zu einfach, gell.

Heute ist der 22.

Ich werde 44.

 

44

Frühlingsrausch

„Mama, hast Du Frühlingsrausch?“ fragt mich der grosse Sohn, während ich am heiligen Sonntag mit dem Staubsauger durchs Haus düse, danach noch die „Nicht-Holz-Böden“ feucht wische und beide Badezimmer und die Klos und die Waschbecken reinige.

Ähm, nein, kein Frühlingsrausch, sondern Besuch ist angekündigt :-).

Das jüngste Kind hat seine Geburtstagsparty heute. Das fordert mich jedesmal extrem heraus, ich bin nervös, hoffe, dass der Zeitplan hinkommt, dass kein Unglück passiert und dass alle Kinder glücklich und zufrieden kommen und auch wieder gehen.

Wir basteln. Genauer gesagt, wir bekleistern kleine Blumentöpfe mit Servietten und kneten anschliessend aus Fimo kleine Figuren oder Blümchen oder Schmetterlinge, die wir auf Holzspiesse stecken. Für in die Blumentöpfe.

6 Kinder sind eingeladen, zwei von meinen machen auch mit. Also 8 Kinder. Alter: zwischen 7 und 8 und einer ist 11. Interessant, wie verschieden die Kinder arbeiten, sowohl in der Sorgfalt als auch in der Geschwindigkeit. Auch hat das eine Kind total Spass und ist motiviert dabei, während ein anderes stark angeregt werden muss oder wir helfen besser mit, sonst wird das heute nichts mehr.

Naja, zum Schluss schicken wir die ganze Bande noch für eine halbe Stunde nach draussen, während das Fimo im Ofen ist und die beim Basteln im Zaum gehaltene Energie kann rausgelassen werden.

Nun sind alle wieder abgeholt oder nach Hause gegangen und ich kann entspannen. Erst wieder in einem Jahr gibt es den nächsten Geburtstag. XXX

oh, what a night…..

Der jüngste hier im Hause hatte nun also Geburtstag und neben diversen Wünschen, die wir Rabeneltern ihm nur zum Teil erfüllt haben, war ein weiterer, schon seit Ewigkeiten ausgesprochener Wunsch, dieser hier: „ich will bei Euch im Bett schlafen!!!“.

Immer, wenn er sich das wünschte, vertröstete ich ihn mit: „wünsch dir das doch zum Geburtstag“.

Tja, und nun war also Geburtstag. (es sind übrigens nicht so viele Kerzen, wie er alt wird. Es sind immer 9. Egal, wer Geburtstag hat. Nur, damit hier niemand meint, ich könne nicht zählen, gell ;-))

Mit 8 darf man durchaus noch mal zu Mama und Papa ins Bett schlüpfen, sofern es eben nicht jede Nacht, sondern nur eine Geburtstagsausnahme ist. Finde ich.

Könntet Ihr mich jetzt sehen, wüsstet Ihr sofort, wie Mama und Papa geschlafen haben, mit einem 8-jährigen Zappel zwischen sich……

Schon das Einschlafen stellte sich als höchst komplizierte Angelegenheit heraus, weil man ja noch soooo viele Gedanken im Kopf hat, die alle noch raus müssen, bevor man dann endlich einschlafen kann.

„Mami, laber, laber……bla, bla, bla…“
„ja, und jetzt versuch aber mal zu schlafen“
„ja, aber Mami…laber, laber, laber…..“
„hmmm, jetzt ist es schon fast 11, jetzt müssen wir aber alle schlafen.“

…… raschel, zappel, kruschtel…………….

„Du, Mami, …….. laber, kicher, bla……..“

In der Zwischenzeit war es ihm zu warm und er schälte sich aus der Zudecke (eine grosse für alle…… in diesem Fall nicht gerade vorteilhaft….) und lag obendrauf. So sehr ich auch zog, ich bekam nicht mehr Decke und fing an zu frösteln….
Dann war ihm auch etwas kühl und er krabbelte wieder drunter.
Dann lag er so nah an meinem Gesicht, dass wir beide keinen frischen Sauerstoff mehr atmen konnten.
Dann lag er so, dass ich seine Füsse im Rücken, später dann im Gesicht hatte.
Dem Vater des Kindes auf der anderen Seite erging es ähnlich.

Naja, lange Rede, kurzer Sinn:
gegen halb sieben (am Samstag!!!) stand der Vater schon mal auf und so gegen kurz nach 7 war auch ich draussen.
Das Kind schlief seelenruhig noch eine Weile weiter und war am Tag topausgeschlafen.

Natürlich mussten wir das Geschenk nicht nur in der Nacht von Freitag auf Samstag einlösen, sondern auch noch auf Sonntag ausweiten, was wir aufopfernden Eltern selbstverständlich ohne zu Murren machten :-).

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass 2 Mitglieder dieser Familie heute ein kleines Mittagsschläfchen gebrauchen könnten…..

Vorherige ältere Einträge