der Tag beginnt mühelos

ich wache ohne Wecker auf und fühle mich topfit. Da habe ich wohl mal wieder genug lang geschlafen. 🙂

In einem anderen Browserfenster ist jetzt immer eine Seite mit Adjektiven offen, damit ich mir jeden Tag ein neues, schönes aussuchen kann 🙂

Der arme Sohn 3 geht aus dem Haus zu der Zeit, wo ich mal langsam ins Wohnzimmer schlurfe. Es ist kurz nach sechs…. Er tut mir echt leid, aber ich hoffe, er kann seinen Rhythmus so anpassen/umstellen, dass es für ihn irgendwann normal wird.

Der Herr des Hauses und ich sind immerhin auch schon wach, so dass er nicht ganz allein ist an so einem frühen Morgen.

Bevor ich heute zur Arbeit fahre, bringe ich noch schnell zwei Retour-Päckchen zum kleinen Postschalter in unserem Dorfladen. Und genau gegenüber ist der Hofladen meines Vertrauens, wo ich immer Kirschen kaufe im Frühling.

Jetzt hat er Mirabellen, die auch ganz hervorragend lecker schmecken.

Ich nehme sie mit in die Schule und stelle sie für alle in einer Schale bereit.

IMG_3598

Für heute war eine ziemlich ungewöhnlich hohe Bareinzahlung angekündigt und ein Grossteil des Büroteams war angemessen aufgeregt.

Und tatsächlich kommt der Kunde mit einem Bündel Geldscheinen an und bezahlt alles bar. Ich kann mir nicht erklären, warum jemand in der heutigen Zeit noch mit so viel Bargeld durch die Gegen läuft, wo man doch so einfach und schnell das Geld überweisen könnte….

Eine Mitarbeiterin ist dann ganz schnell zur Bank, um das alles so schnell wie möglich auf’s Konto zu bringen, und als das alles problemlos vonstatten gegangen ist, es kein Falschgeld war und auch keine numerierten Scheine aus einer Entführungsgeschichte oder etwas ähnlichem, sind wir alle wieder entspannt und können unserer Arbeit nachgehen. 🙂

Ich habe einen extrem kurzen Arbeitstag heute, habe zwar schon um 9:00 angefangen, kann aber um Viertel nach zwei schon wieder Feierabend machen. Gefällt mir nicht schlecht. So lassen wir das.

Ich fahre aber noch nicht nach Hause sondern ins Fitness, wo ich mal wieder ganz alleine trainieren kann. Der Mann, der schon da ist, geht nur wenige Minuten nachdem ich angefangen habe und die Frau, die später noch kommt, ist nach wenigen Minuten mit dem Physiotherapeuten zur Behandlung ebenfalls verschwunden.

„Mein“ Physiotherapeut kommt kurz zum Hallo sagen und macht nicht so einen glücklichen Eindruck, weil es so leer ist. Er ist quasi arbeitslos, wenn niemand kommt. Das ist natürlich blöd.

So gegen 16:00 fahre ich dann aber nach Hause. Das ist sehr anstrengend bei 33 °Grad, die Luft ist sehr trocken und es gab Empfehlungen, körperliche Anstrengungen im Freien zwischen 14:00 und 17:00 Uhr oder so zu vermeiden. Hm, das ist mir ja mal komplett missglückt.

Irgendwie schaffe ich es aber doch nach Hause, wo ich ziemlich überraschend den Herrn des Hauses antreffe, der entschieden hatte, schon früher heimzukommen und den Rest des Tages Home-Office zu machen.

Ich lege mich erstmal für ein paar Minuten hin, um zu verschnaufen, bevor ich duschen gehe, es ist einfach zu heiss heute!!!

Anschliessend muss ich ja auch noch einkaufen, damit wir für den Rest der Woche wieder etwas zu Essen im Kühlschrank haben.

Damit ich nicht völlig ausgehungert einkaufen gehe (bis jetzt habe ich nur gefrühstückt und ein paar Mirabellen gegessen), esse ich noch ein Nutellabrot. (ganz toll!!! 🙂 )

Heute Abend haben Sohn 2 und 3 Training, so dass wir gar nicht alle zusammen essen können.

Wir warten noch auf Sohn 3, der immerhin schon um acht wieder da ist und essen dann ganz gesund und frisch einen Fitness-Teller. Hmmm, das ist sehr, sehr lecker.

 

IMG_3601

Sohn 2 schreibt, dass er auf dem Fussballplatz bleibt und noch den Match guckt. Hat sich  aber nicht wirklich gelohnt….

IMG_3604

 

Am Himmel taucht ein relativ heller Stern auf und ich versuche, mit der genialen App „SkyView“ herauszufinden, was das ist.

Erstaunlicherweise liegen heute Abend gleich drei Planeten so dicht nebeneinander, dass ich nicht sicher bin, welcher es denn sein könnte, der da so hell am Abendhimmel strahlt.

Ok, Pluto wird es wohl kaum sein, ich denke nicht, dass man den mit blossem Auge sehen kann. Aber ist es Saturn oder Jupiter? Das werde ich wohl heute Abend nicht mehr herausfinden.

IMG_3603

 

Wir geniessen noch ein bisschen den lauen Abend auf der Terrasse, aber ich habe bald den Drang schlafen zu gehen, denn morgen habe ich wieder einen langen Tag von 7:45 bis 19:15, und in der Mitte noch Griechisch-Kurs.

Ich habe natürlich die Griechisch-Hausaufgaben nicht vollständig gemacht. So ein Mist! Ich baue jetzt darauf, dass ich irgendwie improvisieren kann….

Hausaufgaben machen ist einfach nicht meine Kernkompetenz. Schon auf einem ansonsten einwandfreien Schulzeugnis aus der Grundschule stand neben ausschliesslich lobenden Worten der Satz „A. macht manchmal ihre Hausaufgaben nicht.“

Tja, was soll man da machen? 🙂

der Tag beginnt kühl

mit nur 14°Grad, wo doch noch 33 für später angesagt sind.

Ich habe geträumt, dass ich mit jemandem über das Zusatzjöbli spreche und sage im Traum: „also länger als bis Juni werde ich das nicht machen. Dann haben sie Zeit, jemanden zu finden, der das machen kann. Ich werde das nur als Übergangslösung machen.“

Blöd, dass Juni nun schon vorbei ist, wir haben bald schon August…

Ich frühstücke ein sehr leckeres, buntes Frühstücksmüsli mit Milch und Beeren.

IMG_3495

 

Um kurz vor acht breche ich auf  zu meinem ersten Einkauf in Deutschland nach vielen, vielen Wochen. Da ich wirklich grad nach der Ladenöffnung dort bin, ist es überhaupt nicht voll und ich bin sehr erfolgreich. Endlich, endlich haben wir wieder genug Vorrat an Frühstücks-Schokolade!!! Ich kaufe gleich jeweils die ganze Packung. 🙂

IMG_3496

Ich bin gegen 10:00 Uhr wieder zuhause und habe dann gar nicht mehr viel Zeit, um alles aufzuräumen, dann muss ich schon wieder los zur Arbeit.

Beim heutigen Treffen mit der Zusatz-Jöbli-Kollegin ist aber alles in Ordnung und das, was ich gestern nicht machen konnte, ist auch in Ordnung, weil ich es gar nicht hätte wissen können und sie muss selber schauen und überhaupt.

Wann ich mich denn nun entscheiden würde, ob ich diesen Job annehmen möchte oder nicht…

Ich habe mal noch um Bedenkzeit bis Ende nächster Woche gebeten. Aber so, wie es gestern und heute gelaufen ist, könnte ich mir inzwischen doch vorstellen, dass ich das machen kann. Es war eben wirklich ein blöder Start und so ein Schubsen ins kalte Wasser vertrage ich ganz schlecht. Darum war es gut, dass ich nochmal drüber schlafen konnte.

Zum Mittag esse ich nur einen kleinen Salat mit einer Holzgabel, ganz umweltfreundlich in einer Pappschüssel.

IMG_3498

 

Gemäss Einsatzplan sind wir heute Abend sogar zu zweit an der Rezeption, was unter normalen Bedingungen sicher auch notwendig wäre. Aber weil im Moment so wenig lost ist, entscheide ich kurzerhand, ein paar meiner Überstunden abzubauen und die Kollegin ab 17:30 alleine zu lassen. Sie ist einverstanden.

Bei immer noch 32°Grad radle ich nach Hause und treffe dort nur Sohn 3 an. Der hat irgendwie Hunger oder Appetit, aber er kann auch noch warten bis die anderen da sind.

Erst so gegen kurz vor neun essen wir draussen auf der Terrasse ein paar Wraps mit Poulet, Gemüse und Salat.

Dann will ich eigentlich nur noch schnell auf den Crosstrainer, aber gerade als ich anfange, sagt mir die Watch, dass sie nur noch weniger als 10% Ladung hat. Das geht natürlich nicht. Also muss ich sie erstmal aufladen und schreibe in dieser Zeit schnell den Blog-Artikel.

Leider ist es inzwischen schon 22:00 Uhr, da wird es wohl nur noch ein kleines Ründchen auf dem Crosstrainer geben. Hauptsache die Ringe sind geschlossen…. 🙂

(ja, irgendwie bin ich dieser Uhr hörig….)

der Tag beginnt verwundert

denn es liegt die falsche Katze in meinem Bett. Das merke ich, weil um exakt 4:00 Uhr die andere Katze, die sonst immer bei mir liegt, laut im Gang herumkrakeelt. Warum müssen die das immer zu so blöden Uhrzeiten machen???

Ich überlege, was passiert, wenn die andere nun auch aufs Bett springt und ich dann zwischen zwei fauchenden und zankenden Katzen liege. Diese Vorstellung ist nicht sooo lustig…

Als ich mich aber kur aufrichte, springt die eine Katze aus dem Bett, die andere schnappt sich ihre Beute und beide rennen runter ins Wohnzimmer, wo sie darauf warten, dass ich ihnen die Terrassentür öffne. Ja, was tue ich nicht alles, damit ich anschliessend wieder meine Ruhe habe….

Tatsächlich schlafe ich irgendwann irgendwie wieder ein, werde aber leider schon um 5:30 von meinem Wecker geweckt. Naja, immerhin fühle ich mich zumindest direkt nach dem Aufstehen noch ziemlich fit.

Bei der Arbeit schaffe ich es tatsächlich, ohne grössere Schwierigkeiten mein Zusatzjöbli zu erledigen. Allein, denn die Kollegin kommt erst morgen wieder. Alles ist nicht klar, aber – das hat sie mir gestern so empfohlen – ich mache mal das, was ganz logisch und einfach ist und eine kleine Sache lasse ich noch offen. Das werde ich morgen mit ihr anschauen.

Mittags gehe ich ein bisschen durch die Stadt und finde schon wieder ein Kleid. Ich bin noch nicht ganz sicher, ob es bürotauglich ist oder doch lieber etwas für den Strand…. Der Herr des Hauses meinte, ich könnte das schon auch im Büro anziehen, aber ich bin nicht sicher, ob er so ganz neutral urteilen kann…. (es geht ja nicht darum, was man(n) sehen will sondern darum, was gemäss Dresscode gezeigt werden darf.)

Der Chef ist ja nun bis Mitte August in der Babypause, daher würde er es gar nicht mitbekommen, wie wir so alle angezogen sind…. Na, mal sehen.

Während ich mich mit Cherrytomaten und Käsewürfeln, einem Joghurt und meiner Wasserflasche zum Mittagessen begnüge, duftet die Pizza der Kollegin, die im selben Raum mit mir isst, verboten lecker!!!

Der Nachmittag verläuft unglaublich ruhig und macht mich sehr, sehr müde.

Leider weiss ich schon, dass das in wenigen Wochen, vielleicht auch Tagen schon wieder ganz anders aussehen könnte. Wenn die Sommerferien vorbei sind, am 10 August geht hier alles wieder los, dann kommen sicher auch die Leute wieder zu uns und rufen an und wollen Informationen, und, und, und.

Bei 29° Grad radle ich gegen sieben nach Hause, wo mich die Männer schon mit einem angeheizten Grill erwarten. Es werden Reste von den Burgern gegrillt und für den Herrn des Hauses und mich gibt es Lachs.

Für morgen plane ich meinen ersten Ausflug nach Deutschland seit -keine Ahnung- zig Wochen. Ich habe relativ viel Zeit am Donnerstagmorgen und so werde ich mit Maske ausgerüstet (hier in der Schweiz brauchen wir zum Einkaufen ja keine, nur im ÖV ist es Pflicht) die langersehnten Eszet-Schnitten kaufen und endlich, endlich das Päckchen nach Berlin schicken, das hier schon seit April auf seine Bestimmung wartet!!

So, und weil ich nun mal recht wenig Schlaf hatte heute, mache ich jetzt nicht mehr viel und wünsche euch schon mal eine gute Nacht.

 

der Tag beginnt unspektakulär

es ist ein ganz normaler Tag. Ich habe, wie immer dienstags, etwas mehr Zeit am Morgen, möchte aber mal wieder ins Fitness gehen. Darum stehe ich trotzdem früh auf.

Statt wie sonst so gegen 7:15 fahre ich aber erst so gegen halb acht los. Es sind bereits 20° Grad, das ist meine Wohlfühltemperatur am Morgen.

Im Fitness-Studio (also im Kraftraum des Physiotherapiezentrums) sind mit mir nur noch 3 andere Leute. Zwei davon gehen nach einer halben Stunde und nach weiteren 10 Minuten geht auch die dritte Person. Niemand neues kommt rein, ich bin also sicher die letzten 20 min. komplett alleine dort. Als hätte ich mein privates Studio. Es ist nicht mal ein Physiotherapeut da, die haben wohl auch alle Ferien. Ein bisschen merkwürdig ist es schon….

Um 10:00 beginne ich mir der Arbeit. In der Schule gehe ich als erstes zur Zusatzjöbli-Kollegin, um ihr zu beichten, dass das letzte Woche so ziemlich in die Hose gegangen ist. Ich hatte ihr gestern schon eine mail geschrieben, damit sie vorgewarnt ist und sie weiss also schon Bescheid.

Natürlich kann sie mir keinen Vorwurf machen und gibt auch zu, dass 2 Trainings ein bisschen zu kurz waren und dass alles überhaupt kein Problem ist und sie mir wirklich unendlich dankbar wäre, wenn ich nicht hinschmeissen würde, denn sie wüsste sonst nicht, wer es machen könnte und überhaupt ist es doch gar nicht so kompliziert und jetzt wäre sie ja da und wir machen das alles nochmal zusammen und dann klappt das schon.

Genau so machen wir es. Wir müssen zwar ein paar Tage aufholen, aber es geht wirklich relativ einfach, jetzt wo sie neben mir ist und alles scheint logisch und ich habe mir viel zu viele Gedanken gemacht.

Naja, mal abwarten. Morgen versuche ich es nochmal alleine, am Donnerstag ist sie dann wieder da und ich kann notfalls alles auf dann verschieben, wenn morgen wieder etwas nicht klappen sollte.

Mit der italienischen Kollegin übe ich später noch ein bisschen die Zahlen und die Wochentage auf Italienisch. In einer Sprachschule zu arbeiten bringt schon einige Vorteile mit sich, wenn man sich für Sprache interessiert.

Heute habe ich gelernt – und es überrascht mich, dass mir das vorher nie aufgefallen ist!!! – dass die Französischen und auch die Italienischen Wochentage den Planeten zugeordnet sind. Also teilweise zumindest Planeten.

Lundi/Lunedi: Mond (ja, ja, ist kein Planet, weiss ich doch….)
Mardi/Martedi: Mars
Mercredi/Mercoledi: Merkur
Jeudi/Giovedi: Jupiter?
Vendredi/Venerdi: Venus
Samedi/Sabato: hmmm, Saturn wäre weit hergeholt, aber auf Englisch heisst es ja immerhin Saturday. Da ist ganz deutlich Saturn drin.
Dimanche/Domenica: Das ist dann Gott. Oder Göttin….Oder so… 🙂

 

Um halb vier kann ich bereits nach Hause fahren, es sind über 30° Grad draussen, aber auch heute geht es eigentlich, denn es windet ein bisschen, das bringt Kühle.

Nach einer schnellen Dusche zur Abkühlung fahre ich noch kurz einkaufen, damit wieder etwas richtiges zu essen im Hause ist. Sohn 3 bittet darum, keine Pizza zu kaufen, davon habe er in den letzten Tagen genug gehabt.

Also wird es heute Abend Burger geben, dann mal gegrillten Lachs (oder gebratenen, wenn keiner Bock hat, den Grill anzuschmeissen) mit Gemüse oder mit Poulet gefüllte Pita-Brote.

Vor dem Essen gönne ich mir noch eine der beiden Dosen Kiezmische, die ich zum Geburtstag bekommen hatte. Sehr erfrischend. Könnte etwas mehr Kohlensäure haben, aber insgesamt trotzdem sehr lecker!!

IMG_3488

Noch schnell zusammenklappen und fertig.

CF20C5BA-5C72-4B06-B600-2292BDF4BFA4

 

Einen schönen Abend wünsche ich euch. 🙂

der Tag beginnt ruinös nach einer ebensolchen Nacht

der Wecker reisst mich aus dem Schlaf, das ist nie gut, denn dann habe ich zu wenig geschlafen. Es kam eine Katze rein, eine ging raus, eine brachte Geschenke, die andere musste diese begutachten, zwischendrin dann noch die Söhne, die irgendwann nachts noch durchs Haus tiegern. Alles nicht so optimal….

Den ganzen Vormittag werde ich irgendwie nicht richtig wach, es ist auch immer noch so eine Sommerferien-Flaute, kaum etwas los bei der Arbeit und das macht ja auch nicht gerade wach…

Mir fällt ein, dass ich bis morgen für eine Kollegin noch einen Englisch-Einstufungstest machen soll. Sie hat 2-3 Mitarbeiter ausgewählt, die mal so als Versuchskaninchen alle Fragen beantworten sollen. Grammatik und Hören.

Der Test ist ziemlich tricky, denn z.B. beim Hören klingen die beiden Möglichkeiten sowas von gleich, dass ich teilweise nur raten kann. Heisst es jetzt „60A“ oder „68“ ?

Grammatik rate ich auch ziemlich herum, also ich denke natürlich immer, so muss es richtig sein, aber auch hier sind die Auswahlmöglichkeiten so ähnlich, das fast immer alles passen könnte.

Bei der Kollegin ist offenbar auch nicht ganz so viel los im Moment, ich bekomme nämlich schon am frühen Nachmittag die Korrektur. 150 von 200 Punkten habe ich gemacht. Geht doch. Das ist ganz knapp noch ein C1.  Bin ich zufrieden mit.

 

Gegen halb zwei kommt meine Rezeptionskollegin, die gerade in Griechenland war zur Mittags-Ablösung und bringt mir noch ein verspätetes Geburtstagsgeschenk mit.

Sie landet damit einen absoluten Volltreffer!! Ich bin schockverliebt in diese Kette, die so schöne Farben hat, so griechisch aussieht und genau meinen Geschmack trifft!!!

Wenn ich schon selber nicht hinkomme dieses Jahr, dann kommt Griechenland eben ein bisschen zu mir. 🙂

Die Perlen sind aus Keramik und machen die Kette ein bisschen schwerer, was aber den Vorteil hat, dass sie echt gut um den Hals liegt.

IMG_3478

Nun kann ich mit Kette am Hals in meine Mittagspause gehen. Draussen ist es sehr heiss heute und darum bleibe ich mit einem kleinen Picknick im Innenhof, höre ein bisschen Musik und lese ein paar Rezeptkarten durch, die mir am Schluss aber doch irgendwie nicht gefallen. Da ist immer irgendeine Zutat dabei, die ich nicht kenne oder nicht habe oder kaufen müsste und dann brauche ich nur eine Messerspitze davon.

Und dieses Vitaminwasser, das wir gestern noch am See gekauft hatten, entdecke ich hier im Supermarkt. Ich falle natürlich wieder auf die Verpackung herein, es ist im Grunde auch nur Wasser, aber es sieht gesund aus und hat Vitamine und das muss ja gut sein… 🙂

IMG_3483

Der Wetterbericht sagt ein paar heisse Tage voraus, hui gegen Ende der Woche werden wir ganz schön ins Schwitzen kommen… heute gibt es mit 32/33 schon mal einen kleinen Vorgeschmack.

IMG_3484

 

Am Abend um sieben sind immer noch 30 Grad und ich mache mich mit dem Velo auf den Heimweg. Es ist aber weniger schlimm als befürchtet, nur das letzte Stück, wenige Kilometer vor der Ankunft ist wie immer anstrengend, weil es den Hügel hinauf geht. Ausgerechnet da überholt mich der Herr des Hauses auf seinem Elektro-Töff (für die Nichtschweizer: Motorroller? Mofa? Roller? Keine Ahnung ….) und winkt mir nur lässig zu.

Während der Arbeit hatte ich eine WA an Sohn 3 geschickt, er solle doch mal was einkaufen. Also gibt es heute Abend sowas ähnliches wie einen Flammkuchen. Naja, wir improvisieren mal wieder, aber es schmeckt ganz ok….

Wegen der kurzen Nacht mache ich gar nicht mehr lange, gehe nur noch kurz auf den Crosstrainer, um die Watch-Ringe zu schliessen, schreibe den Blog und lösche dann ziemlich schnell das Licht.

Bis morgen. 🙂

 

Vorherige ältere Einträge