Liebe Autoren, oder Lektoren

 

ich habe mir gestern 2 neue Bücher gekauft, weil ich nach einigen Kindle-Editionen auf dem iPad mal wieder ein richtiges Papierbuch in den Händen halten wollte.

Das eine ist „Neujahr“ von Juli Zeh und das andere „Königskinder“ von Alex Capus.

Mit Juli Zeh habe ich gestern Abend angefangen, es liest sich sehr gut und als ich es jetzt gerade weiterlese, kommt auf Seite 61 (bereits?!?) die obligatorische Stelle, die irgendwann immer kommt – kommen muss: „Henning umklammert die Lenkstange, die Knöchel treten weiss hervor.“

In den letzten Jahren habe ich, glaube ich, kein einziges Buch gelesen, in dem sich nicht irgendwann ein Protagonist irgendwo so sehr festhalten, oder etwas umklammern muss, dass seine Knöchel weiss hervortreten. Kein einziges Buch ohne dieses Bild. Meistens ist es das Lenkrad im Auto, ein Türgriff aber eben auch die Lenkstange des Fahrrads ist offensichtlich ein mögliches Objekt, um die Knöchel erweissen zu lassen.

Ja, liebe Autoren oder Lektoren, das ist tatsächlich so, wenn man etwas sehr fest greift, dann kann es passieren, dass der Blutfluss etwas abgeklemmt wird und die Haut um die Knöchel die Farbe wechselt.

Aber muss man das denn JEDESMAL genau so beschreiben? Gibt es keine andere Möglichkeit? Man könnte doch zum Beispiel schreiben: „Henning umklammert die Lenkstange, er spürt beinah das kühle Metall unter dem Gummi der Griffe.“ oder „Henning umklammert die Lenkstange, sein Griff ist so fest, als ob sein Leben daran hinge.“ Was weiss denn ich, ich bin ja nicht der Autor, aber irgendetwas wird es doch wohl geben, um diesen abgelutschten Satz zu ersetzen!

Meine Mutter ist, soweit ich weiss, auch schon viele Jahre von diesem Satz genervt. Ich habe ihn noch eine Weile ignoriert, aber inzwischen warte ich ja schon auf diesen Satz und wäre fast enttäuscht, wenn er nicht irgendwann auftauchen würde.

Möglicherweise ist dieser Satz also schon sehr, sehr lange in Gebrauch. Vielleicht hat auch schon bei Göthe oder bei Shakespear jemand weisse Knöchel bekommen. Das könnte ja mal jemand recherchieren. 😉

So, das wollte ich einfach mal loswerden. Und jetzt werde ich natürlich trotzdem weiterlesen. Die Knöchel-Stelle ist ja vorbei, jetzt kann ich mich wieder entspannen. 🙂

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.

 

Ohren-Update

Es gibt mal wieder Ohren-News. Gestern hatte ich einen weiteren Kontrolltermin beim Herrn Professor, der inzwischen aus dem Urlaub wieder zurück ist.

Der letzte Termin bei ihm war ja nicht so berauschend gewesen (ich habe hier darüber geschrieben), dazwischen hatte ich den Termin beim Lieblingsarzt, bei dem mir übrigens auch wieder schwindlig wurde, der die Tamponade endgültig entfernte und gestern nun also wieder Kontrolle beim Professor.

Schon sein Gang war diesmal viel ruhiger. Statt eiligen Schrittes heranzurauschen schlenderte er nahezu durch den Spitalgang ins Wartezimmer, um mich mit in sein Behandlungszimmer zu nehmen.

„So, dann wollen wir mal gucken.“ „Wie geht es Ihnen?“ und so weiter, ich berichtete ein bisschen über das Befinden, das Ohr, die Geräusche, die ich ab und zu im Ohr habe, das Rauschen, den immer noch fehlenden Geschmack und dass es mir aber im Grossen und Ganzen wirklich sehr sehr gut geht.

Er sass zurückgelehnt auf seinem Stuhl, beantwortete ausführlichst meine Fragen, lächelte, wartete wieder auf eine neue Frage und liess mir alle Zeit der Welt. Also kurz gesagt: er war sowas von tiefenentspannt, es war unglaublich!

Ins Ohr guckte er nur ganz kurz rein, fand es super, alles bestens verheilt, keine „falsche“ Vernarbung oder sowas, alles sitzt gut und fest da wo es sein soll. Bei mir: kein Schwindel!! Yeah!!

Alles andere wird sich im Laufe der Zeit normalisieren. Rauschen, Schmecken und so.

Am Ende fragte er noch ein letztes Mal, ob ich wirklich keine weiteren Fragen mehr hätte und mir fiel tatsächlich nichts mehr ein, was ich noch hätte fragen können. 🙂

Wow, das waren zwei komplett verschiedene Menschen. Der von gestern und der von vor 4 Wochen.

Ich sagte ihm noch, dass das ein sehr angenehmer Termin gewesen sei und er entschuldigte sich nochmal für den Stress, den er beim letzten mal hatte. Also sind wir wieder im Reinen, alles ist gut. 🙂

Jetzt habe ich Pause bis Januar, wo es einen Hörtest geben wird. Da bin ich dann so richtig gespannt. Solange diese Tamponade im Ohr war, habe ich natürlich so gut wie gar nichts gehört auf der linken Seite. Dann habe ich bis gestern jeden Tag Ohrentropfen ins Ohr geträufelt und erst ab jetzt kann ich mir vorstellen, dass ich immer besser und besser werde hören können mit dem Ohr.

Es wird nicht mehr so gut hören können wie das rechte, aber es sollte trotzdem besser hören als vorher. Das Wichtigste ist jedoch: diese Entzündung ist weg. Und bleibt es hoffentlich auch. Das wird dann regelmässig kontrolliert, mit MR-irgendwas (MRT oder MRI?) in ca. 2-3 Jahren.

Also Ende gut – Alles gut. 🙂

 

Hallo Tagebuch

 

Wie es aussieht, schreibe ich fast nur noch am 5. eines jeden Monats. Tja nun. Vielleicht kommen auch wieder spannendere Zeiten und ich habe wieder öfter und mehr zu berichten. 🙂

Frau Brüllen will’s wie immer wissen und ab 18:00 Uhr kann man bei ihr die zahlreichen Tagebücher von den anderen Bloggern lesen.

Heute also:

ich schlafe bis ca. 6:00 Uhr. Das ist nicht schlecht, denn bisher war ich meistens gegen 4:00 oder 4:30 Uhr wach. Ich weigerte mich konsequent die umgestellte Zeit zu akzeptieren.

Als erstes starte ich eine Waschmaschine mit Sportsachen. Danach räume ich die Spülmaschine aus und erst dann koche ich mir den obligatorischen Kaffee und esse mein Müsli.

IMG_2166

Nach dem Essen räume ich die Waschmaschine wieder aus und hänge alles wegen Platzmangel in der Waschküche im Wohnzimmer auf.

Da der Herr des Hauses heute nach Zürich muss, ist er schon gegen 7:00 Uhr aus dem Haus. Sohn 3 nimmt um 7:12 den Bus und Sohn 1 ist sehr dankbar über die gewaschenen und aufgehängten Sportsachen, merkt dann aber, dass die noch feucht sind. Also föhnt er sich die eine Hose, die er heute dringend braucht, noch schnell trocken. (wir haben eben keinen Trockner)

Ich mache mir noch ein Käsesandwich für heute Mittag und während ich meine Trinkflasche mit Wasser fülle, denke ich so, dass heute spontan viel Zeit für eine Sport-Einheit wäre. (mein Einzelschüler hat nämlich für heute abgesagt und ich fange erst um 10:15 Uhr an zu arbeiten)

Also schnell umgezogen, die Wasserflasche mit nach oben genommen und das Video gestartet. Seit Jahren immer das selbe. 🙂

Bauch, Beine, Po.

IMG_2168

ja, ich schlafe in einem Flexa-Kinderbett. Das hat sich nun mal so ergeben…. 🙂

Dann ab in die Dusche, halb anziehen, noch schnell eine Bluse bügeln, die ich heute tragen möchte, und nun schreibe ich diesen Beitrag.

In 20 min. kommt mein Bus, ich werde mir noch die Haare föhnen und dann könnt ihr leider erst am Abend weiterlesen, denn ich arbeite bis 19:00 und werde erst gegen 20:00 Uhr zuhause sein. (mein Bus fährt abends nämlich nur noch alle 30 min. und braucht auch ca. 30 min. bis nach Hause und ich verpasse ihn immer grad.)

Also dann, bis später 🙂

 

20:40 Uhr: so, der Tag ist mehr oder weniger zu Ende.

Ich war von 10:15 bis 19:30 in der Schule. Dort habe ich mich um die Ferienvertretungen gekümmert, die seit Tagen niemand machen will, konnte leider nur teilweise die Kurse abdecken, habe Blumen für die krankgeschriebene Kollegin bestellt, dann habe ich eine kurze Mittagspause gemacht, bestellte Kursbücher vom Buchladen abgeholt, mails beantwortet, viele Telefonate geführt, einen Kurs von heute Abend abgesagt (die Ehefrau des Kursleiters rief ca. 90 min. vor Kursbeginn an, um mitzuteilen, dass er krank sei, so Magen-Darm-Kram), alles für morgen vorbereitet und dann die Türen abgeschlossen und die Schule verlassen.

Mit dem Bus kam ich um 20:00 Uhr zuhause an, wo zum Glück schon die Pizza wartete, die Sohn 2 gemacht hatte.

Alle waren zuhause. Wir konnten alle 5 zusammen essen, was ja nicht immer selbstverständlich ist.

Nun haben sich alle schon wieder verzogen, ich werde noch die Kerzen und die Holzzahlen hervorkramen, denn morgen wird Sohn 1 seinen 20. Geburtstag feiern. Krass, zwanzig !!!!! Er ist also kein Teenager mehr. 🙂

Heute war es wirklich nicht so dolle, was ich erzählen konnte. Auch keine Bilder mehr. Aber ich habe immerhin den guten Vorsatz, wieder öfter mal zu schreiben. Das wird schon. 🙂

Merci für’s Lesen auf jeden Fall !