Fastenzeit

 

Es ist ja gerade Fastenzeit. Das hat mich bisher überhaupt nicht interessiert, also aus religiöser Sicht nicht interessiert. Spannend fand ich aber immer die Leute, die irgendwas Bestimmtes gefastet haben.

„ich faste facebook“ zum Beispiel oder „ich faste fernsehen“ oder „ich faste Alkohol“ und so weiter.

So vor ein paar Wochen hatte ich spontan die Idee „ich faste Schokolade“. Ich suchte nach dem genauen Datum und wie lange denn die Fastenzeit überhaupt ist.

14. Februar bis 29. März. Uups, das ist ja ganz schön lange….. da hatte ich erstmal keine Lust mehr auf Schokolade fasten.

Als dann aber der 14 Februar da war und wir kurz darauf sowieso in den Ski-Urlaub fahren wollten, entschloss ich mich kurzerhand, es doch zu versuchen.

Kein Nutella mehr am Wochenende auf die frische Scheibe Butterzopf oder eine Scheibe von den eszett-Schnitten auf den noch warmen Toast….

Keine Schoko-Müsli-Riegel oder Kinderschokolade mal so zwischendurch, keine Pralinen mehr, die immer gerne mal im Büro rumliegen, und und und.

Ein unermesslicher Verzicht wartete also auf mich!!! Ich würde darben und leiden und vermutlich nach wenigen Tagen, ach – Stunden den Versuch abbrechen müssen.

Aber

es kam anders. Durch den Ski-Urlaub war es vielleicht nicht so schwer, denn da waren wir den ganzen Tag auf der Piste, abends gab es reichlich zu Essen, so dass eine Zwischenverpflegung mit Schokolade gar nicht nötig war.

Und an den Wochenenden kann ich mich auch mit Honig oder Marmelade begnügen. Nutella bleibt am anderen Ende des Tisches den Kindern überlassen.

Es geht mir ja nicht um eine Art Diät oder so etwas. Ich kompensiere vielleicht sogar das „Gluscht auf Schoggi“ mit anderen Süssigkeiten oder Chips.

Ich will einfach nur wissen, ob ich es kann. Und ja, bis jetzt kann ich es problemlos. Das erste Nutellabrot dann am 1. April – ist das eigentlich ein Wochenende? Ach, ist ja Ostern haha, da kommt die Religion ja doch noch ein bisschen ins Spiel. – das erste Nutellabrot auf jeden Fall erhoffe ich mir dann als eine Geschmacksexplosion sondergleichen.

Zum Glück habe ich auch noch ein paar Gläser vorrätig, denn ich habe gehört, dass die Rezeptur geändert wurde und Nutella jetzt neu ganz grauslig schmecken soll.

Falls das stimmt, weiss ich immerhin, dass es auch ein Leben ohne Nutella geben kann.

 

Advertisements

Ski heil

Wir waren ein paar Tage Ski fahren, denn hier sind gerade Fasnachtsferien und da bietet es sich ja an, ein bisschen wegzufahren, wenn man nicht gerade ein total fanatischer Basler Fasnächtler ist.

Wir waren in Arosa, das liegt im Kanton Graubünden und da spricht man teilweise einen interessanten Dialekt. 🙂

IMG_1589

 

Wir hatten Unmengen von Schnee, was man vielleicht auf dem Dach des Hauses unten erkennen kann, wenn man nicht zu sehr von diesem eindrücklichen Sonnen-Wolken-Arrangement abgelenkt ist.

IMG_1583

Blick vom Balkon

 

Unsere Unterkunft war, sagen wir mal, …… preisgünstig. Wir waren schon letztes Jahr dort und das Angebot ist wirklich sehr gut. Zu fünft haben wir etwas weniger als. 3.000.- Franken für 2 Zimmer, Halbpension, 5 Tage Skipass und Skischule bezahlt. Wobei die Skischule nur Sohn 3 an einem Morgen genutzt hat. Es ist eben mit drin, aber wir nutzen es nicht alle. (für Schweizer Verhältnisse ist das günstig!! 🙂 )

Für diesen Preis erwartet einen allerdings eine gewisse Schlichtheit und – das ist sehr wichtig zu wissen: man muss auch Schulklassen als Mit-Gäste aushalten können.

Es ist im Grunde wie eine Art Jugendherberge mit 2-6-Bett-Zimmern, riesigem Speisesaal, Duschen und Toiletten teilweise auf dem Gang (wenn man rechtzeitig bucht, auch im Zimmer möglich). Die Zimmer sind praktisch und einfach eingerichtet, es gibt grössere und kleinere, aber letztendlich braucht man die Zimmer normalerweise ja nur zum Schlafen.

Das Frühstücksbuffet besteht aus geschnittenem Brot, Butter/Margarine 2 Sorten Marmelade, Kaffee, Tee, Orangen- oder Apfelsaft, Milch, Frühstücksflocken, Joghurt aus einer grossen Schüssel, Wurst und Käse. Einfach, aber man kann sich satt essen.

Abends gibt es Tellerservice, es wird gegessen, was auf den Tisch kommt. 🙂 Einzige Alternative: Das Vegi-Menu. Das Essen ist aber so schlecht nicht, es gibt immer eine Suppe, ein Hauptgericht, ein grosses Salatbuffet und Dessert, und nach einem langen Ski-Tag isst man eigentlich sowieso alles. 🙂

Dieses Jahr hatten wir einfach ein bisschen Pech, dass sich gleichzeitig mit uns 3 Schulklassen dort eingemietet hatten, sodass wir eigentlich in dem Moment, wo wir unsere Zimmer verliessen, immer in eine Horde Kinder gerieten, die entweder gerade zum Essen gingen rannten, LAUT schreiend rasten, oder dort bereits LAUT miteinander redeten, während sie schon assen, oder alle miteinander LAUT aus dem Speisesaal zurück in die Gänge pilgerten. Ausserdem tobten sie immer irgendwo LAUT über die Gänge, rannten die Treppen rauf und runter oder spielten LAUT Verstecken im ganzen Haus.

Es war unglaublich LAUT und das über einen längeren Zeitraum. Für mich sehr, sehr anstrengend! Ihr merkt vermutlich schon, ich habe es lieber etwas ruhiger….

Also verschoben wir unser Frühstück von anfangs 8:00 Uhr auf 9:00 Uhr und da waren dann alle Kinder bereits wieder dabei ihre Sachen für die Piste zu packen und wir konnten in Ruhe frühstücken. Abends warteten wir ebenfalls bis alle draussen waren, allerdings blieb uns dann oft nur eine halbe Stunde zum essen, weil um 20:00 Uhr der Saal wieder für Film gucken, Spieleabend oder sonst etwas von den Klassen gebraucht wurde und die Kinder bereits 10 min. vorher vor der Tür warteten und sich schubsten und – na? …. LAUT waren. 🙂

OK, genug genörgelt!

Das Skifahren war natürlich toll! Ich fahre gerne, aber langsam und vorsichtig, bin nicht gestürzt oder umgefahren worden und konnte den Schnee und das wunderbare Wetter darum sehr geniessen. Die anderen haben auch immer schön auf mich gewartet.

IMG_1592

Meistens liessen wir die Jungs alleine fahren und machten einmal gemeinsam eine Mittagspause und dann einen letzten Stop in einer Hütte, bevor wir wieder zu unserer Unterkunft fuhren, die zum Glück direkt von der Piste aus erreichbar war. Also nicht noch lange mit einem Bus fahren oder laufen oder so.

Wir waren mit unseren Nachbarn (Mutter und 3 Jungs) und ab Mittwoch noch mit einer anderen Familie aus unserem Dorf (Eltern und 2 Jungs) dort, so dass wir alle zusammen 13 Leute waren, wovon 10 Personen männlichen Geschlechts….. wir drei Mütter waren also doch sehr deutlich in der Unterzahl.

Hier sieht man 7 von den 8 Teenagern im Alter zwischen 13 und 19. Unter ihnen geht es übrigens einfach so runter…. waaaaahhhh  🙂

IMG_1590

Der höchste Punkt unsers Skigebietes war das Weisshorn mit 2653m Höhe. Da hat man schon eine klasse Aussicht über die Gipfel rundherum. Und dort sitzen sie, die Jungs.

Ja, und gestern Abend sind wir dann alle todmüde ins Auto gestiegen und mussten noch ca. 3 Stunden nach Hause fahren. Aber auch das haben wir geschafft und können nun das Wochenende geniessen, bevor die Schule und die Arbeit wieder losgeht.

Geniessen = Koffer auspacken, Wäsche waschen, einkaufen….. 🙂

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! 🙂

selbst ist die Frau

Ich hatte es ja schon angekündigt:  ich will streichen.

Da passte es perfekt, dass die Männer alle zusammen am letzten Samstag Richtung Porto aufbrachen (warum auch immer Porto, fragt mich nicht.) und Männerferien machten.

Für mich war also das Haus leer und ich konnte schalten und walten, wie ich wollte. Juhuu !

Schon eine Woche vorher hatte ich Farbe und lauter so Kram, den man eben zum Streichen braucht, besorgt und musste eigentlich nur noch anfangen.

Zuerst mal alles von der Wand wegschieben, damit ich genug Platz habe.

Dann abkleben. Wie man sieht, wollte ich nicht die ganze Wand komplett färben sondern lieber einen weissen Rahmen stehen lassen.

IMG_1568

es ist sogar beim ersten Versuch ziemlich gerade geworden.

 

Für die Kante zwischen weiss und Farbe hatte ich mir Videos von Profis angeschaut und da gibt es also folgenden Trick:

Damit die Farbe nicht unter dem Abklebeband durchsuppt und es dann keine scharfe Kante gibt, muss man zuerst mit weiss die Kante übermalen (oder auch fast schon zukleistern 🙂 )

Das sieht dann so aus:

IMG_1569

 

Das muss natürlich gut trocknen, also liess ich mein Zimmer einfach sein, machte es mir im Wohnzimmer gemütlich und schlief letztendlich im Zimmer von Sohn 3. Ich hatte ja 4 Betten zur Auswahl. 🙂

Am nächsten Morgen, Sonntag, ging es dann mit der Farbrolle über die Wand. Nach dem ersten Anstrich noch ein bisschen streifig, aber es ist ja auch noch nicht fertig.

 

IMG_1570

grün, grün, grün…..

 

Ich liess es trocknen bis am Abend und ging dann noch ein zweites mal drüber. Schon viel besser.

Eigentlich wollte ich sogar noch einen dritten Anstrich machen, aber dann verliess mich die Motivation. Es sah doch schon gut aus, warum nochmal drüber gehen?

Also knübelte ich das Klebeband ab und – taddaaaa – so sieht’s jetzt aus:

IMG_1576

ich liebe diese Farbe!!

 

Vorne rechts sieht man noch das blaue Bett, dass ursprünglich mal Sohn 1 angemalt hatte. Er wollte es dann aber nicht mit runter in den Hobbyraum nehmen (denn da steht eine etwa doppelt so breite Schlafcouch) und so überliess er es mir.

Das blau fand ich aber nicht so schön zu dieser grünen Wand, also baute ich das Bett auseinander und tauschte es mit dem Bett von Sohn 2, das ich ebenfalls auseinanderbaute. Zusätzlich musste ich noch ca. 1 Million klitzekleiner Aufkleber vom Sohn2-Bett abkratzen, die sich so im Laufe seines Lebens dort angesammelt hatten.

Natürlich hatte ich ihn vorher gefragt, ob wir tauschen wollen und er war einverstanden.

Nun hat Sohn 2 ein cooles, blaues Bett und ich habe ein naturfarbiges.

Ich freue mich jeden Tag über dieses Zimmer und schon das war die Arbeit wert!

Liebes Tagebuch….

Heute mal ganz spät, denn ich hatte einen langen Arbeitstag und bin grad erst nach Hause gekommen (also schon so gegen 21:15 ungefähr)

Dafür gibt’s alles in einem Rutsch. 🙂

 

Der Wecker klingelt um 6:00 Uhr. Ich dusche ziehe mich an.

In der Küche räume ich erstmal die Maschine aus und decke für mich und die anderen den Tisch. Dann gönne ich mir ein kleines Frühstück. Während ich eigentlich Frau Brüllens letzten Beitrag von gestern Abend lesen möchte, sehe ich, dass ja schon wieder Tagebuchbloggen-Tag ist. Also schnell das Essen fotografieren. 🙂

IMG_1552

gesundes leckeres Ovomaltine-Knuspermüesli

Sohn 1 ist inzwischen auch aufgestanden, Sohn 3 hat eine Stunde später und Sohn 2 geht im Moment nicht mehr zur Schule sondern sucht eine Lehrstelle. Schläft aber erstmal aus.

Viel Zeit bleibt mir nicht, denn um 8:00 habe ich einen Schüler. Da der Montag mein Einkaufstag ist, fahre ich mit dem Auto zur Schule und kann sogar den Parkplatz vom Herrn des Hauses haben. Super!

IMG_1554

Zuerst aber der Schüler. Ein Portugiese. Wir sprechen ein bisschen über Porto, denn da fahren meine Männer nächstes Wochenende spontan hin. Er gibt mir ein paar Tipps, was man da so machen kann, aber da er aus Lissabon kommt, weiss er auch nicht soooo viel.

IMG_1556

heute spielen wir nur mit den Verben. Muss auch mal sein.

 

Um 9:30 bin ich fertig und gehe zum Parkplatz. Schön sieht das aus, es hat ein ganz klitzekleines bisschen geschneit heute Nacht.

IMG_1557

tapfer drücken sich die bunten Blüten durch den Schnee.

 

Nun also noch einkaufen. Der Wagen füllt sich und nach wie vor liebe ich diesen Scanner, sodass ich an der Kasse nicht nochmal alles wieder aus dem Wagen auf’s Band, dann wieder in den Wagen und dann ins Auto und wieder raus räumen muss usw.

IMG_1558

es gibt Schneeflocken-Brot, sieht sehr lecker aus und der Probierhappen ist es auch.

 

Beim Ausladen aus dem Auto zuhause entdecke ich niedliche Spuren im Schnee. Für’s „Geschäft“ müssen sie eben nun mal raus, auch wenn sie kalt und nass und so überhaupt nicht gern haben. 🙂

IMG_1559

ABC, die Katze läuft im Schnee….

 

Ich räume die Sachen aus, telefoniere kurz mit einer Kollegin, setze mich dann noch zu Sohn 2, der zum Glück doch schon aufgestanden ist, und erkläre ihm, dass doch so ein schickes Titelblatt zu einer Bewerbung nicht schlecht wäre. Vielleicht bastelt er sich jetzt eins am Computer.

Es ist erst so 11:00 und ich bekomme einen Mega-Hunger. Ich finde eine angefangene Packung Leerdamer im Kühlschrank und ich denke so, „ach, ein Scheibchen wird wohl den grössten Hunger vertreiben ….. oder lieber zwei….. “ und setze mich mit der Packung an den Tisch. Ich esse sie komplett leer…… aber doch besser als ein Nutellabrot, oder?

Dann geht’s ans Kochen. Die Jungs kriegen Pizza, für mich mache ich Fenchel und Rosenkohl mit Pellkartoffeln, die noch vom Raclette übrig sind. Nach so viel Käse lieber nur noch was Leichtes…..

 

IMG_1560

 

Kurz bevor ich wieder los muss, wechsle ich noch die Birne in meiner Lampe, denn die alte ist mir zu grell. Das ganze Zimmer ist mir übrigens zu weiss und am Wochenende, wenn die Männer nach Porto reisen, werde ich streichen!! Yeah! 🙂

IMG_1561

ach, meine kitschige Mädchenlampe. Immerhin kein Einhorn….

 

Um 13:00 Uhr mache ich mich wieder auf den Weg zur Schule. Diesmal mit dem Velo, denn den Parkplatz braucht der Herr des Hauses jetzt selbst und ausserdem hält Velofahren fit.

IMG_1562

 

In der Schule gibt es montags immer eine Mitarbeiter-Überschneidung. Wir sind während ca. 2 Stunden zu dritt, es können aber nur 2 an der Rezeption sitzen. Darum ziehe ich mich dankbar in ein anderes Zimmer zurück (da klingelt kein Telefon) und arbeite meinen Kram ab. Das klappt ganz wunderbar.

IMG_1563

 

Um 16:00 Uhr mache ich eine halbe Stunde Pause und genehmige mir einen Birchermüesli-Joghurt. Irgendwie bin ich immer noch satt.

IMG_1564

 

Den Rest des Tages arbeite ich die emails ab, drucke die Pläne für morgen aus, tüte noch ein paar Rechnungen ein, telefoniere, berate, suche nach Vertretungslehrern und räume am Schluss noch den Schreibtisch auf.

Um 20:15 ist Feierabend und ich radle wieder nach Hause. Ist natürlich schon stockfinster. Mir kommt ein Bus entgegen, der mich mit meiner zugegebenermassen funzeligen Velolampe wohl nicht so gut sieht und vergisst, das Fernlicht auszuschalten. Alter Schwede, ist das grell!! Ich fahre auf einem separaten Veloweg, also gefährlich ist es nicht, einfach nur unangenehm.

IMG_1565

hier ist er aber noch recht weit weg, er kommt näher und bemerkt mich erst recht spät.

 

Zuhause ist von der Mittags-Pizza noch ein Stück übrig, dass ich direkt kalt esse und einen Joghurt hinterher.

Die Söhne 1 und 2 sind in ihren Zimmern und Sohn 3 lümmelt mit dem Herrn des Hauses auf dem Sofa herum.

Und zum Glück ist mir dann noch eingefallen, dass ich die vielen Fotos ja auch noch in den blog packen und ein paar Wörtchen dazu schreiben müsste.

Gedacht-getan.

Und jetzt ist es schon 22:00 Uhr und ich gehe ins Bett. Vielleicht lese ich noch ein bisschen. Werde das Buch „meine geniale Freundin“ anfangen. Vielleicht bin ich aber auch zu müde. Mal sehen.

 

Ich danke euch für’s Lesen 🙂