ein erster Schritt

Endlich, endlich habe ich meinen inneren Schweinehund überwunden und fange wieder an, mich zu bewegen. Juhuuu ! 🙂

Der Trick war ganz einfach:

Am Sonntag lief die NordicWalking-Leiterin aus unserem Dorf direkt an unserem Garten vorbei, in dem ich gerade am Werkeln war. Sie machte noch einen Spruch, wie schön doch jetzt der Garten aussehe und da musste ich einfach die Chance ergreifen!!

„Ähm, läufst du eigentlich immer noch dienstags?“

„ja, klar, immer dienstags, Viertel vor neun. Kommst du wieder?“

„hmm, ja, ich dachte, ich fange vielleicht mal wieder an……“

„Ok, gebongt. Dann also bis Dienstag. Einen schönen Sonntag wüsch ich euch noch.“

Tja, nun musste ich heute wohl oder übel ran. Ich habe wirklich seit mehreren Monaten nichts mehr gemacht und bin konditionsmässig ganz, ganz unten.

Um heute dann nicht total zu versagen, bin ich gestern mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Auch das nach langer, langer Zeit wieder zum ersten mal. Und ich muss sagen, dieser Weg, wenn man dann mal aus Basel wieder raus ist, der entschädigt den ganzen Hügel, den ich ca. 1-2 km lang nach oben trampeln muss.

Hier ein leider etwas verschwommenes, weil nur mit dem Phone im Eindunkeln gemachtes Bild:

Die Kirschbäume stehen in ihrer ersten zarten Blüte, die Sonne geht unter und färbt den Himmel in ein leuchtendes Orange und auf der linken Seite fängt bereits der Raps an zu blühen. Wirklich, wirklich schön!!

Heimweg

 

Heute dann, war ich sehr, sehr müde, weil ich eher schlecht geschlafen hatte, wegen Nase zu, Niesanfällen und tränenden Augen. (Frühling ist schön, aber die vielen Blüten und Pollen sind es nicht! Nächste Woche Termin, um da mal was zu machen.)

Trotzdem fand ich mich natürlich pünktlich beim Treffpunkt ein und wir marschierten los. Dieses NordicWalking ist übrigens nicht so, wie man es all zu oft in den Wäldern und Parks sieht, wo die Leute mit den Stöcken in den Boden piken und es die ganze Zeit so „klack-klack“ macht. In dieser Gruppe werden die Arme, nachdem der Stock den Boden berührt hat, gaaaanz weit nach hinten durchgezogen, die Hände öffnen sich (dafür sind nämlich die Schlaufen an den Stöcken….) und fangen den Stock hinten dann sozusagen wieder auf und nehmen ihn mit nach vorne. Dabei hört man so gut wie kein Geräusch, denn alles passiert sehr geschmeidig irgendwie. Wir lächeln immer ein bisschen über die Stock-Spiesser. 😉

Aber: Das geht sehr ans „Winkfleisch“, das ich morgen wahrscheinlich so sehr spüren werde, dass ich gar nicht mehr die Arme heben kann. Aber gut, ich habe ja eine Woche Regenerationszeit. 🙂

Und nachdem wir dann fast 90 min. durch den wunderschönen, grünen und spriessenden Wald gelaufen waren, begleitet von unzähligen Vogelstimmen, da war ich also doch sehr froh, dass ich mich wieder aufgerappelt hatte.

Bravo! Weiter so!

Advertisements

5 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. bigmama
    Apr 14, 2015 @ 21:18:45

    Sehr vorbildlich 👣💃 Bewegung kann echt Spaß machen 👍… Solange wenigstens , bis der nächste Regen fällt 😉☔️ …

    Antwort

  2. menzeline
    Apr 15, 2015 @ 13:09:39

    Sehr gut, erst Radfahren und nun Nordic Walking, nicht schlecht für den Anfang und dann geht es ab zum Marathon und der Olympiade. *lach*

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: