Phänomenale Täuschung!!!

Der Jüngste blieb heute mit Bauchschmerzen, die sich später als gar nicht so schlimm herausstellten, zuhause.

Um sich (oder mich??) zu beschäftigen, zeigte er mir ein youtube video, das ich sehr beeindrucken fand.

Gleich dabei war eine Bastelvorlage für das gezeigte Phänomen und so machten wir uns daran, heute Vormittag ein bisschen zu basteln 🙂 .

Und hier ist das Resultat:

Ist das nicht absolut faszinierend? Mit der Kamera wirkt es noch besser, als mit blossem Auge. Da sollte man lieber nur mit einem Auge gucken, dann funktioniert es super. Man kann den kleinen Dino in der Hand halten und er dreht den Kopf hin und her. Also, äh nein, es scheint (!) als ob er den Kopf hin und her dreht 🙂 .

Ich bin begeistert!

Und wer selber basteln will, findet hier die Vorlagen. Ist ganz einfach, nur ausschneiden und ein bisschen kleben, fertig.

Die Kopiervorlage findet ihr hier:

der Grüne

der Rote

der Blaue

Technik Tücken

Es ist ja schon schön, wenn das Auto mit allerhand SchnickSchnack ausgestattet ist.

Zum Beispiel einem Parksensor *. Da sind vorne und hinten am Auto, so in Höhe der Stossstange, kleine runde Kreise, die per Ultraschall (habe ich irgendwo gelesen….) den Abstand zu anderen Stossstangen, normalerweise beim Einparken, messen können.

Wenn man nun beim Versuch, in eine besonders enge Lücke einzuparken, immer näher an das andere Auto kommt, fängt es im Innern des Autos an zu piepsen.

Bei unserem piepst es erst normal, dann immer schneller und wenn man dann wirklich besser keinen weiteren Zentimeter fahren sollte, gibt es einen Dauerpiepston.

So weit so gut. Das werden ja sicher einige von euch kennen.

Am Freitag aber passierte folgendes:

Ich fahre auf der Autobahn und es schneeregnet ein bisschen. Sah übrigens ziemlich psychedelisch (schreibt man das echt so??? ) aus, als die Flocken so angestrahlt von den Scheinwerfern auf mich zurasten.
Dann kam ein Stau und alle Autos wurden langsamer und langsamer, bis sie schliesslich zum Stillstand kamen.
So auch ich. Und plötzlich ertönt der Dauerpiepston. „piiiiiiiiieeeeeeeeeeeeep“
Ich kann auf so einem kleinen, grünen Autosymbol schauen, welcher der Sensoren piepst, und es ist der von vorne. Hey, aber so dicht bin ich nun wirklich nicht aufgefahren!!
Es geht weiter und der Piepston hört auf. Dann kommt er wieder im Intervall, hört wieder auf. Als ich wieder stehenbleiben muss, piepst er wieder ununterbrochen.

Naja, um es kurz zu machen: meine Vermutung ist, dass die Schneeflocken vom Sensor für Hindernisse gehalten wurden. Und jedes mal, wenn wieder ein Flöckchen vor dem Sensor festklebte, wurde ich alarmiert.

Wenn ich weiterfuhr, flog entweder die Flocke weg oder war inzwischen geschmolzen. Bisher hatten wir ja noch keinen richtigen Winter so mit viel Schnee und so. Wie aber wird denn das, wenn ich mal in so einem richtigen Schneetreiben fahren muss, wenn dann so feuchter Matsch-Schnee an der Stossstange klebt?

Ich werde den Automechaniker mal fragen müssen, ob es einen Knopf gibt, mit dem ich das vorübergehend abstellen kann.

Piiiiiiiieeeeeeeeps und noch einen schönen Restsonntag 🙂

* beim Suchen nach ähnlichen Fällen las ich übrigens immer „Parkinson“ statt „Parksensoren“. Wie geht’s euch beim Lesen?

die Besteckschublade

Wer mich kennt, also so richtig gut kennt 😉 , der weiss, dass ich eher weniger gut organisiert bin im Alltag. Es kommt so wie es kommt, meistens klappt es schon irgendwie, notfalls gibt’s auch mal nur Nudeln mit Tomatensauce zum Mittag, weil ich nichts eingekauft habe, oder die Hälfte vergessen 🙂 .

Angeregt durch diesen blogpost hier und hier bei Frau Brüllen, denke ich gerade über die Organisation meines Alltags nach.
Nicht, dass ich etwas ändern möchte, aber eine Analyse kann ja nicht schaden. (nicht dass sich der Herr des Hauses schon Hoffnungen macht…..)

Von einem durchgestylten Alltag „à la Brüllen“ bin ich millionenmeilenweit entfernt. Ebenfalls von ihrer Disziplin. Aber es gibt ein paar Dinge, die werden natürlich regelmässig gemacht, wie zum Beispiel:

– fertige Wäsche aus der Maschine nehmen, da sie ja sonst anfängt zu müffeln. Da ich aber keinen Trockner habe, hängt die Wäsche dann schon mal eine ganze Woche in der Waschküche, bis ich sie nach oben trage und in die Kinderzimmer und unseres verteile 🙂 . Gewaschen wird im Normalfall nur am Wochenende, was auch mit 5 Personen durchaus möglich ist. Man braucht einfach genug Wäsche und ein nicht zu voll verplantes Wochenende…..

– die Spülmaschine ein- und ausräumen, wenn es nötig ist. Das heisst einräumen meist nach den Mahlzeiten (manchmal auch etwas später….) und ausräumen auch irgendwann. Spätestens wenn das, was man braucht, noch in der (hoffentlich sauberen) Maschine ist oder man neues Geschirr einräumen möchte 🙂 .

Womit wir beim eigentlichen Thema wären:

Das einzige, was bei mir ein bisschen, sagen wir mal penibel wirken könnte, ist die Sortierung des Bestecks in der Spülmaschine. Ich habe keinen solchen Korb, in den einfach alles reingestellt wird, sondern – Miele – eine Besteckschublade.

Besteckschublade

Sie ist wirklich ganz praktisch, aber – wie ich finde – eben nur, wenn man das Besteck auch beim Einräumen sortiert.
Wie man sieht, gehören nach vorne rechts die kleinen Löffel, hinten rechts die grossen Löffel, allerdings mit dem Stiel in die andere Richtung. Die Messer gehören nach vorne links, die Gabeln links in die Mitte und hinten links sind immer (!!) die Rüstmesser (heisst das in Deutschland auch Rüstmesser eigentlich???? Zum Gemüse rüsten eben…)
Alles andere wird rechts am Rand oder in der Mitte untergebracht.

Ich könnte wahnsinnig werden, wenn der Herr des Hauses oder die Jungs diese Schublade „falsch“ einräumen. Dann liegen alle Teile irgendwie durcheinander und ich bekomme die Krise beim Ausräumen.

Ja, so chaotisch das Haus auch ansonsten eingeräumt ist, wie oft der Herr des Hauses auch flucht, weil Tesafilm oder Schreibblöcke oder Briefmarken oder, oder, oder immer woanders oder an mehreren Orten gleichzeitig untergebracht sind, so pingelig ordentlich ist meine Besteckschublade 🙂 .

Ist doch schon mal ein Anfang, oder …….

P.S.: ach nee, doch noch was: den Wäscheständer behänge ich auch so penibel. Jedes Kleidungsstück hat seinen Platz. Alle Sockenpaare sind sortiert, daneben die Unterwäsche, immer in Gruppen nach „Ich“, „Herr des Hauses“ und „Kinder“. Hosen immer hier, T-Shirts immer dort. Hat alles ein System 🙂 .

So, mehr gibt’s aber wirklich nicht 🙂

Vorsätze ? Check !

Tja, so einfach geht das.

Heute morgen, da ein Schüler abgesagt hatte, viel Zeit gehabt, 30 min. auf den Crosstrainer.

Mein Vorsatz war ja: mehr Sport.

Was heisst das genau?

hm, ich definiere das mal als „mehr Sport als letztes Jahr“ und mit diesen 30 min. habe ich das Ziel ziemlich sicher erreicht.

Nun kann ich mich gemütlich zurücklehnen für dieses Jahr…… 😉

das Fernsehprogramm

heute möchte ich mal über das Fernsehprogramm ablästern 🙂 .

Vorweg beschreibe ich euch noch kurz (bevor es dann sehr lang wird … ) unsere Fernsehumgebung hier im Hause:

Wir hatten sehr lange einen ganz kleinen Röhrenfernseher, dessen Bildschirm etwa die Grösse einer Microwelle hatte.
Dieser Fernseher stand im Hobbyraum im Keller, was bedeutete, dass man zum Fernsehen in den Keller gehen musste. Dieses typische Gelümmel auf dem Wohnzimmersofa mit Chips und die ganze Familie zusammen, gemütlich und grosszügig, fand also nicht statt.

Ferngesehen wurde hier eigentlich ausschliesslich von mir und zwar sonntags der Tatort.

Ja, die Kinder sind ohne Sesamstrasse, die Maus oder das Sandmännchen aufgewachsen. Aber auch ohne Teletubbys, ohne Simpsons, ohne sonstigen Serienschrott. (inzwischen gucken sie manchmal was auf youtube oder der grosse Sohn hatte mal einen Podcast abonniert. Das ist aber alles.)

Es hat sich aber nie jemand beschwert oder etwas vermisst. Der Fernseher ist tatsächlich absolute Nebensache.

OK, dieser Fernseher nun kam in die Jahre und so vor 1 oder 2 Jahren beschlossen wir, einen neuen anzuschaffen. Eigentlich weniger für den Fernsehgenuss als für die X-Box, die es dann zu Weihnachten geben sollte.

Wir haben nun also einen Riesenflachbildschirm, auf dem sich ganz hervorragend „Fifa 14“ oder „Need for Speed“ oder wie die alle heissen spielen lässt. 🙂 Der Fernseher könnte sogar 3D, was wir aber mangels entsprechender Filme noch nie ausprobiert haben….

Nur so aus Spass weil ich mich von der Werbung habe blenden lassen, habe ich kürzlich ein Schnupperabo einer TV-Zeitschrift abonniert. Ich dachte auch ein bisschen, dass ich die guten Filme vielleicht immer verpasse, weil ich gar nicht weiss, dass sie überhaupt gezeigt werden und wann und wo.

Tja, ich gebe euch jetzt mal eine Zusammenfassung des heutigen Abendprogramms, so ab 20:00 Uhr.
Es ist erschreckend, aber da ist wirklich höchst seltenst etwas wirklich Gutes dabei und man sollte bedenken, dass Freitag Abend ist. Die Leute chillen vor dem Fernseher, morgen ist Wochenende, es sollte also gute Unterhaltung geboten werden:
(die Reihenfolge ist aus dem Programmheft und nicht nach Beliebtheit oder so sortiert!)

TV Programm

Schweizer Fernsehen
1: Dokumentation über eine Familie mit 3, bald 4 Kindern.
*nö, find ich jetzt nicht so spannend….hab ich ja selber. Bis auf das Vierte 😉 *

2: „Haben Sie das von den Morgans gehört?“
*habe ich wegen Hugh Grant schon mal als DVD ausgeliehen und dann wegen Langeweile nicht fertig geguckt….*

ARD: „Der Geruch von Erde“ ein Heimatdrama
*das sagt ja schon alles….*

ZDF: „Der Staatsanwalt“ Krimi
*Tatort oder Tatort. Vielleicht noch 110, wenn der Tatort ausfällt, aber sonst Tatort. Ok, manchmal auch noch Wallander nach dem Tatort 🙂 *

RTL: „Wer wird Millionär?“
*nö, muss nicht sein. Ist jetzt irgendwie schon zu lange im Programm. Da kann ich auch Quizduell spielen.*

Sat1: „Millionärswahl“ mit Elton
*Elton??? Ich dachte, der macht für Pro7 ??? Auf jeden Fall mag ich den nicht sehen!!*

Pro7: „Starwars IV“ Sci-Fi-Film
*Den lieber auf DVD ohne Werbung 🙂 *

Vox: „CSI“ Krimi
* siehe ZDF *

Kabel 1: „Castle“ Krimi (kommt um 20:15, dann um 21:15 und um 22:15, dann noch 3x in der Nacht!!! Immer wieder nur „Castle“, wie abwechslungsreich…)
* siehe ZDF, ach und ich habe ja auch noch eine DVD-Reihe von Kommissarin Lund…*

ORF1: „Die grosse Comedy-Chance“ das Finale !!!
* boar, das Finale…. nein, comedy ist nicht so mein Ding…. *

ORF 2: „Der Staatsanwalt“
* kommt ja schon auf’m ZDF…. *

RTL 2: „Der Patriot“ Kriegsdrama
* nö, so Dokus auf Arte mit Zeitzeugen und so, ja, das gucke ich noch ganz interessiert, aber Kriegsdramen eher nicht so. *

So, jetzt kommt im Heft der ganze Megaschrott, den ich einfach auslasse, aber ein paar niveauvolle Sender findet man dann noch weiter hinten (bin schon auf der zweiten Doppelseite):

3 Sat: „Schweine für den Müllcontainer“ Warum es zu viel Fleisch gibt
*DAS könnte tatsächlich interessant sein. Obwohl die Bilder dazu wahrscheinlich eher nicht….*

Arte: „Zappelphilipp“ TV Drama
*jau, das könnte ich vielleicht gucken, denn aktuell haben wir ja in der Klasse des mittleren so ein „Problemkind“. Ist aber keine Doku, sondern ein Spielfilm, daher vielleicht nicht ganz echt…. mal sehen.

SWR: „Musikalische Reise durch das winterliche Südtirol“
*in meinem Kopf blitzte schlagartig das Wort „Kastelruter Spatzen“, mein Synonym für Volksmusik auf, und siehe da – sie sind dabei 🙂 . Wie alt sind die jetzt eigentlich, 95?

BR: „Bayerischer Filmpreis 2013“
* hmmm, nö, auch nicht. *

WDR: „Geheimnis“ (1/4)
* keine weiteren Angaben. Aber da ich Teil 2-4 sowieso verpassen werde, fange ich gar nicht erst an. *

NDR: „die Nordstory“
* ist das auch so Heimatkram?*
aber dann kommt um 22:00 Uhr noch „Tietjen und Hirschhausen“, was allerdings mit den Gästen steht und fällt. Sind die Gäste langweilig, unbekannt oder uninteressant, dann schlafe ich ein, weil ich heute um 5:10 Uhr aufgestanden bin und eigentlich um die Zeit im Bett liegen wollte.
Noch später dann käme auch noch „Inas Nacht“ und „Zimmer frei“, was mir mit 0:00 Uhr respektive 1:00 Uhr definitiv zu spät ist!!!
Schade

So.

Also aus diesen 198 Sendern, die ich gefühlt zur Verfügung habe, gefallen mir heute gerade mal 2 1/2.
Arte und 3Sat und vielleicht NDR.

Das ist nicht viel, oder?

Ich denke, wenn das Schnupperabo abgelaufen ist, muss ich es nicht verlängern. Und die Kreuzworträtsel oder Sudokus kann ich auch woanders machen ;-).

Schönes Wochenende euch allen und danke an die, die überhaupt bis hierher durchgehalten haben!!

der 12. Januar

war ja klar, ich hatte mir sogar extra eine Erinnerung in den Kalender geschrieben, aber weil ich ja aus Gründen am Wochenende selten an den Computer komme, konnte ich am 12. Januar leider nichts schreiben….

Was so wichtig an diesem 12. Januar ist?

Es ist der Blog-Geburtstag 🙂 .

Am 12. Januar 2010, also vor 4 Jahren, schrieb ich meinen ersten Beitrag hier in die Welt und wow, ich bin immer noch dran !!!

Für tägliche Beiträge reicht es nicht, dafür ist mein Leben einfach nicht aufregend genug und für tausende von Followern oder Fans reicht es auch nicht, dafür ist wohl ebenfalls mein unaufgeregtes Leben verantwortlich 😉 . Dafür habe ich aber auch keine Trolls oder sonstigen Störungen hier im blog, was ja auch ganz angenehm ist.

So, und damit es dann noch schön rund abschliesst, gibt’s für alle ein Stück Geburtstagskuchen. Nachträglich dann eben.

Happy Birthday lieber/liebes blog und vielen Dank euch lieben Lesern und Leserinnen für eure Treue und euer Interesse an meinen unaufgeregten Erlebnissen, sowie für eure Geduld, wenn ich mal wieder mehrere Tage nichts zu melden habe!!

Happy Birthday 4

immer wieder Sonntags….

So, das Wochenende ist vorüber und ich habe erstens wieder Zeit und bin zweitens wieder im Besitz meines Computers, der mir regelmässig am Wochenende „g’muckt“ (schweizerdeutsch für „entwendet“) wird.

Der Samstag war voll mit Landhockey, Sohn 1 in Genf und Sohn 3 wenigstens hier um die Ecke. Sohn 1 fuhr mit seiner Mannschaft und dem Trainer und ohne Eltern und für Sohn 3 löste ich den Herrn des Hauses gegen Mittag in der gutdurchlüfteten *hust-röchel* Halle im 5. UG (!) ab.

Der Sonntag war mal wieder faul, aber dank unserer internetfreien Zeit mussten wir uns nach dem Mittag etwas einfallen lassen. Vor dem Mittag schlafen ja alle noch, wodurch das Mittag eigentlich eher ein Frühstück ist.
Und los geht’s:

Sonntagsprojekt

Zuerst mussten wir ja mal die Randteile finden

nach ca. 30 min.

Und nach ca. 1-2 Stunden waren wir dann mal immerhin schon so weit:

nach 2 Stunden?

Am Anfang waren Sohn 2 und 3 noch recht begeistert dabei, während Sohn 1 sich lieber von Genf erholte. Jedoch nach diesen 1-2 Stunden und als dann auch das Internet wieder ging, sassen der Herr des Hauses und ich allein und verlassen von den Jungs vor den 1000 Teilen.
Wir versüssten uns zwar die Zeit mit RitterSport Vollnuss (mitohne Aroma 😉 ), gaben dann aber gegen 18:30 Uhr auf.

Am nächsten Wochenende werden wir weitermachen. Hoffentlich mit Jungs-Verstärkung.

Vorherige ältere Einträge