Victoria on the phone

Ich: …. jaa ? ….
Vic: ……………
Ich: ……………
Vic: *raschel-raschel*… Hello ………
Ich: Hello ………
Vic: This is Victoria, from bla bla bla……
Ich: Oh, hello Victoria, how are you?????? (grosse Begeisterung in der Stimme)
Vic: ………… hello ?
Ich: Hello Victoria
Vic: Is there „Wahnsinn“ bla-Strasse, bla bla…… ?
Ich: Hey, Victoria, how are you? Are you ok? Don’t you remember me?????
Vic: ???
Ich: Did’nt you call me already ten times in the last weeks ?
Vic: Hello, this is Victoria, and I have a list with your number and you have a computer problem…..bla bla……
Ich: Hello Victoria, you have a computer? This is soooo nice!!!! I have a computer, too !!! Wow!!
Vic: So, you have a computer?
Ich: Do you have a problem with your computer? Maybe I can help you??
Vic: …………. I don’t have a problem with my computer…??…..
Ich: Well this is no problem.
Vic: You have a problem with your computer and …..
Ich: Victoria, let’s finish that here, ok? Let’s say good bye, hm?
Vic: …………..

Ich lege auf.

die Deutschstunde :-)

Ich mag es, wenn sich ins Deutsche ein paar englische Wörter einschleichen, die dann in den ganz alltäglichen Sprachgebrauch übergehen, ohne dass es jemand bemerkt. Aber nicht so Wörter wie „Computer“ oder „Airbag“ oder so, sondern Verben.
Bei Verben ist es viel interessanter, denn die werden ja hin und wieder verändert in ihrer Form.

Hier ein paar Beispiele:

Infinitiv:
googeln
downloaden
upgraden
sich eindoodeln (hier bin ich mir ob der Schreibweise nicht ganz sicher…. 😉 )

1. Person singular:
ich googel oder ich google (??)
ich downloade oder ich loade down? Meistens wird hier die erste Form verwendet, aber eigentlich wäre es „herunterladen“ also ich lade herunter, also ich loade down. Kompliziert, oder?
ich grade up ?? Hm. Aber ich upgrade geht auch nicht oder? Da helfen uns die Modalverben „müssen“ oder „können“: ich muss das upgraden. Ganz einfach 🙂 kann man auch für downloaden gebrauchen.
ich doodel mich ein. Diese Schöpfung gefällt mir fast am besten.

Das Präteritum lassen wir mal weg, benutzt eh niemand ausser Märchenerzähler und Romanautoren ;-).

Dann aber das Perfekt:

ich habe gegoogelt. Das ist ja schon ziemlich normal.
ich habe downgeloadet. Schön das „ge“ in der Mitte. Oder ist es besser „ich habe gedownloadet“ ?
ich habe upgegradet. Hier passt geupgradet nicht so ideal…..
ich habe mich eingedoodelt. Das ist mein absoluter Favorit. Habe kürzlich ein mail bekommen mit dem Text: „Sorry, dass ich mich noch nicht eingedoodelt habe.“ oder so ähnlich. Brilliant!!

Und wie sagt man bei euch so? googelt ihr oder googlet ihr? Und habt ihr euch schon mal eingedoodelt??? (klingt ein bisschen wie eingepullert, gell?)
🙂

heute ist schon wieder der 5.

Den letzten Monat hatte ich mal ausgelassen, aber heute mache ich doch wieder mit 🙂

Bis jetzt ist allerdings noch nicht so viel passiert, ist ja auch erst 20 vor 7.

Also schaut doch besser später noch mal rein :-).

OK, jetzt berichte ich euch vom ersten Teil des Tages:

Mein Wecker klingelt um 6.00 Uhr, da höre ich Sohn 1 schon duschen.
Zum Glück fällt mir grad noch ein, dass Sohn 2 heute Sport-Tag in der Schule hat, also gar nicht früh raus muss, sonst hätte ich ihn viel zu früh aus den Federn geholt.

Also stehe ich gemütlich auf, decke den Tisch für’s Frühstück und füttere die Katzen.
Weil ich erst so gegen 9.30 los muss, lasse ich sie auch gleich noch raus, denn ich denke, so könnten sie noch ein paar Stunden rumtoben am Morgen.
Weil sie noch so jung sind, lasse ich sie lieber „unter Aufsicht“, also wenn jemand zu Hause ist, raus und nicht einfach so den ganzen Tag und niemand ist hier.

Zuerst kommt Sohn 1 an den Tisch, dann wecke ich so gegen 6.30 auch Sohn 3 und wir sind immerhin zu dritt beim Frühstück (gemeinsam essen klappt meistens nur mittags oder Abends, aber irgendeiner fehlt doch immer). Der Herr des Hauses verschwindet unter die Dusche, Sohn 2 schläft tief und fest.

Die aktuelle Vorlesegeschichte für Sohn 3, der es immer noch geniesst, obwohl er schon Viertklässler ist, heisst: „Unter der Geisterbahn“ von Isabel Abedi.
Ich habe Zeit, heute fast 30min. zu lesen.

Sohn 1 macht sich gegen 7.00 Uhr auf den Weg, er hat es jetzt etwas weiter als vorher, aber seine Schule fängt dafür eine Viertelstunde später an.
Hach, sehr angenehm, wie selbständig er mit 14 alles macht. Ich muss ihn an nichts erinnern und ihn auch nicht antreiben. Klappt alles bestens :-).

Sohn 3 geht um 7.30 los und dann habe ich Zeit, mal kurz mein IPad aufzuklappen und ein paar wenige mails zu lesen, meine Simpsons alle wieder zu beschäftigen (ja, ja,…. na und?) und selber unter die Dusche zu springen.

Sohn 2 ist aufgestanden und isst mehr oder weniger alleine Frühstück. Dafür durfte er aber auch ausschlafen.
Siedendheiss fällt uns ein, dass er ja auch noch seine Saxophon-Stunde heute hat, die er gar nicht wahrnehmen kann, weil er ja den Sport-Tag hat. Also schreibe ich schnell eine SMS an den Musiklehrer. Puh, er ruft grad zurück und hat Verständnis, auch dafür, dass wir so verpeilt sind und nicht rechtzeitig abgesagt haben.

Sohn 2 wird um 9.15 von einem Freund abgeholt und sie fahren zum Sportplatz.

Ich begebe mich auf die Suche nach den Katzen, um sie nun reinzuholen, finde aber leider nur die eine…..
Sie sollten jetzt eigentlich drinnen sein, weil ich ja los muss. Die, die letzte Woche verschollen war, ist übrigens jetzt ganz brav zu Hause. Die andere ist unauffindbar….
Naja, ich werde nur ca. 2 Stunden weg sein, also sperre ich die eine Katze ein und überlasse die andere ihrem Schicksal ;-).

Ich fahre in die Stadt, denn ich habe eine Stunde Unterricht. Mein Schüler kommt aus den USA und ist noch ziemlicher Anfänger. Aber er macht seine Sache sehr gut. Er soll lernen, sich zu orientieren und nach dem Weg zu fragen und dann die Antwort auch zu verstehen :-).
Das klappt gut.

Viertel vor 12 bin ich wieder zu hause. Ich schreibe eine mail an den Hockeytrainer, damit wir das Aufgebot für Samstag machen können.
Ich gehe in den Garten und finde dort die zweite kleine Katze wieder. Die Mutter liegt gemütlich im Dach. Sie weiss, dass man durch’s Katzentor ins Haus kann. Das haben die beiden kleinen leider noch überhaupt nicht geschnallt. Ist aber auch immer die Terrassentür offen. So lernen sie es nie…..

So, und jetzt sollte ich mich langsam mal um’s Mittagessen kümmern. Ist schon 12.20. Die Meute steht kurz vor den Toren……

bis später also.

🙂

So, weiter geht’s.
Es ist jetzt 21.30 Uhr und der Tag neigt sich dem Ende zu. Ich versuche mich zu erinnern, was am Nachmittag noch alles passiert ist:

Zum Mittagessen gibt es schnell schnell Spaghetti Bolognese, immerhin mit frischem Hackfleisch, auch wenn die Sauce aus einem Glas kommt. Wir essen nur zu dritt, weil Sohn 2 ja den Sport-Tag hat.

Nach dem Mittagessen macht Sohn 3 seine Hausaufgaben.

Ich gehe in die Dorfbibliothek und bringe ein paar Bücher und eine DVD zurück.

Dann leihe ich mir einen Zits-Comic aus. Absolut empfehlenswert. Die Pubertisten-Geschichten von Jeremy. Ausserdem noch das neue Buch von Milena Moser, „Das wahre Leben“. Da freue ich mich drauf.

Wieder zurück mache ich mir einen leckeren Kaffe mit Karamell-Aroma. Der Trick des Nespresso-Verkäufers, den Sirup über die geschäumte Milch zu giessen und dann zunächst den Schaum zu löffeln, ist Gold wert. Das ist soooooo lecker!!!!!!!

Ich trinke den Kaffe und setze mich danach mit einem Buch („der Mann auf dem blauen Fahrrad“ von Lars Gustafsson) in den Garten und lese. Milena Moser muss noch warten. Immer schön eins nach dem anderen.

Um halb vier entscheidet Sohn 1, seinen ehemaligen Schulkameraden (er hat die Schule gewechselt), die ja auch den Sport-Tag haben, zuzuschauen und radelt in den Nachbarort.

Sohn 3 und ich essen ein Z’Vieri, bestehend aus Früchten und danach irgendeinem Süsskram. Ich mache mir einen weiteren leckeren Kaffee :-).

Dann klingelt mein Handy und eine Lehrerin, mit der ich mir einen Kurs teile ruft an, um mir mitzuteilen, wo sie stehen geblieben ist.

Sohn 2 kommt nach Hause, ist k.o. und verschwitzt, aber guter Laune. Er verschwindet erstmal unter der Dusche.

Ich erlaube ihm nicht, mit dem Nachbarssohn vor’m Computer zu gamen, sondern bitte ihn darum, zu Hause zu bleiben, weil einer ein bisschen nach den Katzen gucken sollte. Ja, blöd irgendwie, aber er hat gar nicht gross protestiert.

Kurz nach fünf fahre ich mit Sohn 1 und 3 auf den Hockeyplatz. Sohn 3 hat Training und Sohn 1 hilft dem Trainer, weil die Kinder/Jugendabteilung doch recht gross ist und sie dankbar für jeden Helfer sind.

Ich setze mich mit dem Zits-Comic in die Sonne und kichere immer wieder mal vor mich hin, hoffe aber, dass mich niemand hört und für bescheuert hält…. die Comics sind wirklich klasse!!!

Wir fahren wieder nach Hause und treffen dort auf den Herrn des Hauses und Sohn 2. Der Tisch ist bereits gedeckt und wir können direkt über das Abendessen herfallen. Brot mit Käse oder Wurst oder Gurke oder Tomate oder allem zusammen usw.

Zum Abschluss ein Joghurt.

Sohn 3 muss noch duschen, auch wenn es schon nach 20.00 Uhr ist.

Ich habe per mail das Aufgebot für das Hockeyspiel der U17 am Samstag bekommen und bereite es vor, um es an die Mannschaft zu schicken (ich bin Teammanagerin. Klingt toll, hm?).

Dann überlege ich, ob ich erst blogge oder erst die Lektion für morgen vorbereiten soll und entscheide mich, wie ihr gerade lesen könnt, für’s bloggen :-).

Wenn ihr also bis hier durchgehalten habt, dann kommt jetzt nur noch so eine halbe bis dreiviertel Stunde Vorbereitung und dann gehe ich schlafen. Morgen muss ich nämlich um 5.30 aufstehen und dann eine Stunde lang mit dem Auto zu meinem neuen Job fahren. Da brauche ich genug Schlaf.

Also, ich bedanke mich sehr, dass ihr meinem Tag gefolgt seid und ich hoffe, es hat euch gefallen.

Merci 🙂

Das Lehrerdingens

Am Donnerstag sind es dann 3 Wochen, seit mir der Schulleiter mitgeteilt hat, dass sich der Klassenlehrer um einen Termin kümmern würde……

Heute habe ich also ein Mail geschrieben und allen Beteiligten mitgeteilt, dass ich unter diesen Umständen kein Interesse mehr an einem Gespräch habe.

Ich habe es nicht versäumt, zu erwähnen, dass der Termin bereits vor 3 Wochen hätte koordiniert werden sollen und dass der Klassenlehrer offensichtlich nicht dazu in der Lage ist.

Ausserdem habe ich angekündigt, in Zukunft sehr (!!) aufmerksam zu beobachten, was an der Schule so vor sich geht, um dann sofort zu reagieren. Nochmal werde ich nicht 3 Wochen warten. Notfalls stelle ich mich ins Lehrerzimmer ;-).

Vom Schulpersonal fordere ich die gleiche Disziplin, wie sie ja auch von den Schülern verlangt wird.
Also sollen bitte auch die Lehrer pünktlich sein, Respekt vor den Schülern zeigen, usw.

Mal sehen, was das jetzt wird……

Ich habe mich entschieden, „aufzugeben“, weil ich auch ein bisschen fürchte, dass das Kind leidet. Es hat ein bisschen Angst, dass die Lehrer ärgerlich sind und sich das auf das Verhalten ihm gegenüber auswirkt. Genauso hat es auch der Vater eines anderen Kindes entschieden und ebenfalls einen Rückzug angetreten.

Das ist sehr traurig, wenn es so sein sollte. Schon die Angst davor sollte gar nicht sein, aber nun, das kann ich nicht ändern.

Und so knurre ich nur ein bisschen, aber ich greife noch nicht an…..

Fundstücke

Jedes mal auf dem Weg zur Arbeit fahre ich an diesem Schild vorbei. Heute endlich kann ich euch dieses Schild zeigen, weil ich es nämlich vor ein paar Tagen fotografiert habe.

Dazu braucht es eigentlich keine weiteren Worte :-). Seht selbst und singt mit, alle zusammeeeeeen:

STOP

neues Einkaufserlebnis

Und wieder mal war ich einkaufen:

Einkäufe

Hm, komische Auswahl meint ihr?
Spaghetti, Sonnencreme, Zahnpasta, Chips…..
Stimmt, ist auch nicht freiwillig gewesen dieser Einkauf. Diese Artikel wurden mir sozusagen aufgedrängt. Ich MUSSTE sie nehmen, ich hatte gar keine andere Wahl.
Interessant aber, dass gleich zwei mal Schokocreme dabei ist…..

Und jetzt möchte ich auflösen 🙂 :

Grössenverhältnis

Die sind ja ganz klein!!!! Das schwarze Teil ist, wie man sieht, mein Objektiv-Deckel. Ich kann alles zusammen in eine Hand nehmen :-).

Eine neue Sammel-Mania meines Grossverteilers. Pro 20.- Franken Einkauf gibt es ein kleines Tütchen und drin ist immer irgendein Original aus dem Sortiment. Man kann dann also theoretisch zu Hause den Einkauf noch mal nachspielen :-). Ist natürlich alles nicht echt, sieht aber tatsächlich verdammt echt aus!

Natürlich gibt’s wie immer auch noch Sticker dazu und ein Sammelalbum und eine Kasse und ein ganzes Verkäuferlädeli oder wie das heisst. Ob es auch Spielgeld gibt, habe ich noch nicht herausgefunden, aber das wäre sehr praktisch. Diese Sachen muss man dann allerdings kaufen, die gibt’s leider nicht geschenkt.

Und warum mache ich da überhaupt mit?

Ja, ich habe Kinder und ja, die sind eigentlich schon ein bisschen zu gross für Verkäufer spielen.
Aber ich habe auch noch was anderes: ich habe Schüler :-). Schüler, die Deutsch lernen wollen/müssen.
Erwachsene, ausländische Schüler. Und wenn ich dann mal das Thema einkaufen mit ihnen durchnehme, dann kann ich doch ganz wunderbar diese Teile alle mitnehmen und die Schüler lernen ganz spielerisch die neuen Vokabeln und Sätze.
„ich hätte gern einen Erdbeerjoghurt.“
„wie viel kostet eine Packung Spaghetti?“
und so weiter.

Und so kann ich unter diesem genialen Vorwand ganz entspannt meiner Sammelleidenschaft nachgehen und muss mich überhaupt nicht schämen dafür. 🙂

Zurück

Wie durch ein Wunder stand die kleine Katze vorhin wieder in unserem Garten.

 

Die Freude war natürlich gross, genauso gross wie unsere Neugier, wo sie denn wohl eine ganze Nacht auswärts verbracht hatte. Aber das wird leider ihr ewiges Geheimnis bleiben. Sie wirkt ein bisschen scheu, die Schwester hat sie stürmisch begrüsst und Sohn 3 musste die Suchzettel im Dorf alle wieder einsammeln. Das hat er aber gern getan 🙂

hach, was ist uns da für ein Stein von den Herzen gefallen.

 

danke allen für’s Daumendrücken ! Hat genützt 🙂