Nachteile des Sommers

Jetzt ist es richtig Sommer geworden mit Temperaturen über 30 Grad.

Das hat aber nicht nur Vorteile….

Die Hitze (heute morgen um 7.00 waren schon 20 Grad) hat zur Folge, dass wir bei offenem Fenster schlafen und so gegen 4.45 Uhr oder so, die Vögel anfangen zu zwitschern, zu singen, zu trällern.
Der Wald liegt nur ca. 200m von unserem Fenster entfernt und dementsprechend laut ist das….

Das wäre, wenn es vielleicht so gegen 7.30, oder von mir aus auch schon 6.30, anfangen würde, ein sehr angenehmes Erwachen. Aber so ?

Das laute Gezwitscher und vielleicht auch die Tatsache, dass es schon so langsam hell wird, lässt die jungen Katzen erwachen und ihren Spieltrieb voll ausleben…..
Spätestens um 5.00 ist also für mich die Nacht zu Ende !!

Ich denke, ich werde in Zukunft etwas früher ins Bett gehen müssen, damit ich überhaupt zu einer einigermassen ausreichenden Schlafzeit komme.

Advertisements

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Inch
    Jun 18, 2013 @ 07:16:06

    Ich schlafe immer bei offenem Fenster (außer in Barcelona an der Rambla 😉 ). Das hat den Vorteil, dass ich mich nach dem Winter an die Vögel gewöhnen kann. Sie stören mich daher nur Anfang des Frühjahrs. Viel schlimmer finde ich im Winter die Krähen. Die machen mich schon mal wach, aber dann wirklich mitten in der Nacht…

    Antwort

    • wahnsinn22
      Jun 18, 2013 @ 07:19:29

      Das Gezwitscher lässt im Laufe des Sommers dann auch nach, nämlich, wenn sich die Paare gefunden haben. Also zumindest ist es dann nicht mehr so dringend…. 😉

      Ich find’s ja schon schön, das ich mit Vogelgezwitscher aufwachen kann statt mit Strassenlärm zum Beispiel, es ist mir einfach ein bisschen zu früh.

      Antwort

  2. pixelspielerei
    Jun 18, 2013 @ 11:28:04

    Ich finde es ehrlich gesagt viel schlimmer, wenn sich eine der beiden hier herum schwirrenden Tauben vor mein Schlafzimmerfenster verirrt und ihr „morgendliches Geschäft“ direkt auf den dunklen Fliesen hinterlässt. 😉

    Das Vogelgezwitscher selbst stört mich nicht. Im Gegenteil: Wenn die Morgendämmerung herein bricht und sie loslegen, grinse ich, freue mich, drehe mich um und schlafe noch ’ne Runde. Allerdings habe ich hier keine verschärften Bedingungen durch kleine Katzen. Das macht möglicherweise den Unterschied! ☺

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: