Frohe Ostern

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche euch allen frohe Ostern!!

Geniesst die Feiertage, schlaft aus, trinkt einen schönen heissen Tee, macht es euch drinnen gemütlich, schmückt den Baum, esst Schokoladenweihnachtsmänner – äh…. Osterhasen und Eier, vergesst nicht, die Uhr umzustellen und dann sehen/lesen wir uns ja auch bald schon wieder 🙂

Ostergrüsse

Neue Haushaltsgeräte

Gestern kamen wir vom Skifahren (bis auf 1.5 Tage übrigens im Nebel, aber trotzdem ganz schön) zurück und in der Post fand ich ein Geschenk.

Ein Trockner. Genauer gesagt ein Solartrockner. Da ich ja noch gar keinen Trockner mein Eigen nennen kann, war ich freudig überrascht und öffnete sofort den Brief.

Brief???? Ein Trockner in einem Brief?????

Tjahaaa, was denkt ihr denn? Das ist innovativ !!

Ganz klein passt dieser Trockner in einen Stoffbeutel 🙂

Solartrockner

Der Beutel ist so ca. 15x15cm gross. Da geht so einiges rein, das glaubt man gar nicht. Eben auch ein Solartrockner.

Und so sieht der aus:

Solartrockner II

EBM ist übrigens unser Stromlieferant.

Leider ist im Moment mit Solar nicht so viel los, darum muss ich meine Wäsche wie bisher in der Waschküche aufhängen. Ganz ohne Solar, aber immerhin mit einem Luftentfeuchter. (der ist billiger in der Anschaffung als ein richtiger Trockner, nimmt extrem viel weniger Platz weg und trocknet auch ganz wunderbar meine Wäsche. Nur aufhängen muss ich eben noch selber….)

Sobald hier aber – wann auch immer… 😦 – mal die Sonne scheinen sollte, kann ich mein tolles neues Haushaltsgerät auf der Terrasse installieren und komplett ohne Strom meine Wäsche trocknen 🙂 .

Das Löffelspiel

🙂 🙂 🙂 🙂

Besonders der Typ links bekommt sich ja überhaupt nicht mehr ein…..

is na noch Zeit…

….. bis der Frühling kommt.

Wir wollen nächste Woche ein bisschen Ski fahren. Da passt es doch irgendwie ganz gut, dass hier der Frühling doch noch nicht so richtig ausgebrochen ist.
Dann muss ich mich nicht so umgewöhnen 🙂

Und wenn wir wieder zurück kommen, dann kann es von mir aus losgehen mit warm, mit Vogelgezwitscher, mit Tulpen, Narzissen und Hyazinthen :-).

Aber jetzt erstmal bitte noch kalt und grau und Schnee :-).

Immer positiv denken, gell 😉

hmmm, ist er dafür nicht schon zu alt?

Er ist 9.

Er ist ein bisschen lesefaul und darum habe ich angefangen, ihm morgens, bevor er zur Schule muss zwischen 20 und 30 min. vorzulesen. Anfangs war es so als Belohnung dafür gedacht, dass er morgens etwas schneller mit dem Frühstück fertig ist, schneller angezogen ist, die Zähne geputzt und den Schulsack gepackt hat.

Inzwischen hat es sich zu einem Ritual entwickelt und es gehört zum Morgen dazu.

Angefangen haben wir mit 3 Kinderbüchern von Jo Nesbø. Er ist eigentlich ein Erwachsenen-Krimi-Autor, aber er hat auch (mindestens) drei Kinderbücher geschrieben. Die Titel sind immer irgendwas mit „Doktor Proktor …….“
Das erste Buch heisst „Doktor Proktors Pupspulver“. Dieser Titel hat mich veranlasst, das Buch in der Bibliothek auszuleihen und weil der Sohn sich weigerte, es selber zu lesen, habe ich es eben vorgelesen :-). Hat mich ja irgendwie auch selber interessiert, was das wohl für ein Pülverchen sein könnte…. 😉

Verrate ich natürlich nicht, was das für ein Pulver ist. Selber lesen !!

Nachdem wir jetzt alle drei Bände von Doktor Proktor durch haben, musste etwas Neues her und wir sind (wieder einmal) bei Franz Hohler, einem ganz wunderbaren Erzähler, gelandet.

Ab heute lesen wir jeden Morgen: Tschipo.

Für alle, die es noch nicht kennen: KAUFEN oder mindestens AUSLEIHEN !!!!!

Auch hier gibt es (soweit ich weiss) drei Bände. Trilogien sind ja in der Literatur wie auch im Film nicht selten, gell.

So, und ist er dafür nun zu alt? Um vorgelesen zu bekommen?

Ich finde, nein, ist er nicht.
Klar, selber lesen wäre noch einen Tick besser für ihn, aber nun, da will ich einfach nicht zu streng sein. Und ausserdem lese ich noch ziemlich gern vor.

Früher mal, da habe ich dem Herrn des Hauses (als er noch viel mehr Zeit hatte irgendwie, als ich noch nicht bis abends um halb neun gearbeitet habe, als wir abends weniger müde waren und wir weniger Kinder hatten, die wir von weniger Trainings abholen mussten, und……..) da, ja da habe ich ihm „Der Herr der Ringe“ vorgelesen. Und alle 7 Harry Potter Bände habe ich ihm auch vorgelesen.

Jaja, ich wollte ja mal Geld mit Hörbüchern verdienen, aber da muss man heutzutage wohl Schauspieler sein, sonst kauft das niemand……

Ultraschall

nee, nee, nicht für mich, meine Familienplanung ist abgeschlossen :-).

Aber ich wollte nun genau wissen, was mit unserer Katzendame los ist. Sie war ja vor ein paar Wochen rollig, verschwand dann relativ lange an diesen Tagen, kam ziemlich verdreckt und stinkend wieder nach Hause und lag dann erstmal einen ganzen Tag erschöpft in ihrem Kissen.

Eigentlich ziemlich eindeutig, da wäre ein Ultraschall vielleicht gar nicht nötig gewesen, aber ich wollte sicher sein.
Ich war ja nicht dabei….

Der Tierarzt sagte am Telefon: ja… doch….. da könne man im Ultraschall sicher schon was sehen, wenn es denn da was zu sehen gäbe.

Also waren wir letzten Samstag mal gucken.

Und tatsächlich, es waren mindestens 2 Fruchtblasen zu sehen, in denen auch schon irgendwas herum… äh…. schwamm ;-).

Von einer Erstgebärenden erwartet man nicht, dass sie gleich 5 oder 6 Junge im Bauch hat, also sind 2 Babies mal gar nicht so schlecht. Und es besteht auch die Möglichkeit, dass es drei sind. So genau konnte er nicht schallen, weil die Katze ziemlich schnell keine Lust mehr hatte stillzuhalten.

Gut ist, dass es nicht nur ein Baby ist, denn das würde dann eventuell so gross werden, dass es bei der Geburt zu Komplikationen kommen könnte.

Tja, jetzt heisst es also warten. Termin ist so Mitte bis Ende (eher Ende) April. Wir sollten aufpassen, dass immer alle Türen der Kleiderschränke geschlossen sind, denn sonst sucht sie sich vielleicht ihr Geburtsplätzchen zwischen unserer Wäsche aus. Auch Schreibtisch-Schubladen, in denen wichtige Sachen lagern, sollten immer schön geschlossen sein.

Wir werden ihr ein paar Möglichkeiten an verschiedenen Orten zur Verfügung stellen und hoffen, dass sie sich eine davon aussucht.

Ausserdem höre ich auf, mich im Internet über Katzengeburten dummzulesen, denn dort liest man oft nur, was alles schief gehen kann, welche Komplikationen es geben könnte und, und, und.
Für einen Notfall habe ich ja die Nummer vom Arzt und dann kann eigentlich nicht mehr viel passieren.

Unsere Katze macht das schon :-).

Lamatrekking

Ganz hier bei uns in der Nähe gibt es einen Bauernhof.
Er ist relativ versteckt unten an einem Bach. Dort gibt es sehr viele Kühe und einen gewaltigen Stier. Wahnsinn, dieser Stier.

Und Lamas. Manchmal sind die Lamas im Simmental und manchmal sind sie hier bei uns.
Die Bäuerin bietet Lamatrekkings an. Zu einem angemessenen Preis.

Da der jüngste Spross kürzlich seinen neunten Geburtstag feiern durfte, musste ich mir etwas tolles einfallen lassen, womit ich als Supermama alle anderen Geburtstagsfeste in den Schatten stellen konnte den Kindern eine Freude machen konnte.

Also fragte ich mal an, ob man für eine Geburtstagsparty von wilden neunjährigen so eine Lama-Tour machen könnte.

Ich hatte schon gehört, dass ein anderes Kind das einmal gemacht hatte und auch schon eine Sportriege war mal mit den Lamas unterwegs.

Ja, alles kein Problem. Es gäbe sogar noch einen beheizten Raum (für den Fall, dass das Wetter schlecht sein sollte) wo wir dann hinterher Kuchen essen und Geschenke auspacken könnten.

Super. Das Kind lädt also 5 Kinder ein, die sich alle sehr freuen und zusagen, zu kommen.

Vorgestern, am Sonntag, waren wir dann also unterwegs mit den Lamas.

Und eins vorweg: Lamas sind cool !!!!!!
Absolut

Sie sind einerseits so ein bisschen wacklig und schwankend wie Kamele, aber erstens viel kleiner und zweitens irgendwie pfiffiger. Nicht so trantütig. (ich unterstelle das den Kamelen jetzt einfach, ohne sie näher zu kennen. Es ist also nur der äussere Eindruck, den ich von Kamelen habe.)

Eines der Lamas war der „Packesel“ und hat unseren Proviant getragen, der aber nur aus ein bisschen Obst, Salzstangen und etwas zu trinken bestand.

Dann bekam jedes Kind ein Lama zugeteilt. Auch wenn ein Kind zweifelte und noch ein bisschen ängstlich war, konnte die liebe Bäuerin die Kinder überzeugen, ein Tier auszuwählen. Sie haben es natürlich hinterher nicht bereut!!

Erst machten sich die Kinder bei den Lamas beliebt, indem sie sie fütterten :-).

Lama mit Heu

Hmmm, lecker!!! Heu 🙂

Die Lamas mampften also zufrieden ihr Heu und liessen sich dann problemlos anleinen, denn sie sollten von den Kindern erst noch gestriegelt werden. Im Moment verlieren sie offensichtlich ihr Winterfell, so dass in den Bürsten auch ordentlich was hängen blieb.

Die Lamas genossen diese Massage sichtlich 🙂

Sonnenanbeter

Lamas spucken übrigens nur, wenn sie sich bedroht fühlen, wenn man sie in eine Ecke drängt oder aggressiv zu ihnen ist. Ansonsten sind sie die friedlichsten und geduldigsten Tiere, die ich je gesehen habe.

So, dann ging es endlich los. Schön immer alle der Reihe nach. Und die Lamas passen echt auf, dass immer alle schön beisammen sind. Wenn eins etwas zurückfällt, dann rennt es irgendwann los und schliesst wieder auf. Alle anderen dahinter fangen auch an zu rennen. Das sieht echt lustig aus.
Sie sind sehr aufmerksame Tiere.

Ich bildete das Schlusslicht der Karawane und hatte von daher meistens diese Aussicht 😉

La(h)ma-Arsch

Erstaunlich auch, wie ausdauernd und fit die Jungs mit den Lamas gelaufen sind. Das hätten wir, wenn wir diese Strecke so als Sonntagsspaziergang deklariert hätten, nicht mal in der doppelten Zeit geschafft. Es wäre gemotzt worden, sie hätten eine Abkürzung nehmen wollen, sie hätten nach Hause wollen.

So aber: ooooch, können wir nicht den längeren Weg gehen????

Aber ich hatte ja für die Eltern eine Zeit angegeben, wann der Geburtstag zu Ende sein sollte. Und auch nach dem Trekking mussten die Tiere wieder gestriegelt und gefüttert werden. Das mussten wir ja auch noch mit einberechnen. Und Kuchen essen und Geschenke auspacken nicht zu vergessen!!!

Alles in Allem also ein gelungener Geburtstag und einfach nur empfehlenswert!!
Das einzige, was wir hätten verbessern können, (oder eben nicht) wäre das Wetter gewesen. Es hat während des Laufens nicht geregnet, aber der Wald war sehr matschig und nass vom Regen vorher.
Nächstes mal vielleicht im Sommer, nur da hat ausser mir in der Familie niemand Geburtstag……. 😉

Vorherige ältere Einträge