Fundstücke

Seit ein paar Tagen liegen auf den Briefkästen bei uns in der Siedlung zwei Wäschestücke, zusammengeknüllt. Das eine ist schwarz und sieht aus wie eine dünne Leggins für Kinder vielleicht und das andere ist in zartrosa, hat einen Spitzenrand und sieht aus wie Unterwäsche für die Frau ab 40 …. oder älter…

Ist aber nicht meins!!! 😉

Zuerst lag es neben dem Weg, der sich so durch die Siedlung schlängelt, im Gras. Es fiel Schnee drauf am letzten Wochenende. Niemand nahm es weg.
Einen Tag später lag das Bündel dann auf den Briefkästen, sodass es der Besitzer oder die Besitzerin eigentlich finden sollte.

Aber niemand nimmt es weg!!!

Viele Fragen tun sich auf:

Wer verliert eine Unterhose mitten auf dem Weg zusammen mit etwas Schwarzem?
Warum traut sich niemand, das wegzunehmen?
Wie kommt diese Kombination zustande?
Wer ist die Besitzerin (ich denke, wegen der Unterhose wird es sich um eine Frau handeln)
Die Besitzerin muss doch hier wohnen, warum sollten Gäste ihre Unterwäsche verlieren???

Vielleicht sollte man eine versteckte Kamera aufstellen, um zu filmen……
Das wäre sicher noch spannend.

Advertisements

Unberührbare

also das ist die direkte Übersetzung. Der Originaltitel heisst „Intouchables“. Auf deutsch heisst der Film „ziemlich beste Freunde“.

Da ich ja nur noch höchst selten ins Kino gehe, muss ich immer warten, bis der Film auf DVD in meiner Lieblingsbibliothek erscheint.

Gestern konnte ich den Film also sehen. Wunderbar!!! Ganz, ganz schön!!
Und dazu gehört diese Musik, komponiert von Ludovico Einaudi:

.
.

Ich habe mir ein Album heruntergeladen mit mehreren Liedern von Einaudi. (konnte mir den Namen übrigens super merken: „ein Audi“ :-))
Die habe ich auf meinen kleinen Shuffle gepackt und bin damit durch die Landschaft spaziert. (also eigentlich zur Bank, um dort einen Brief einzuwerfen, aber das war sooo weit, dass es ein ausgedehnter Spaziergang wurde.)

Schön das. Am besten passt diese Musik meiner Meinung nach zum Autofahren über unendliche Landstrassen.
🙂

wir bauen einen Schneemann im Oktober

Kindern ist es doch egal, ob es Oktober, Dezember oder von mir aus auch Mai ist.

Wenn draussen Schnee liegt, egal wie viel, dann muss man raus und einen Schneemann bauen! Jawoll!
(Keuchhusten hin oder her, da müssen wir auch mal eine Ausnahme machen und die Jungs doch unter die Leute lassen. Sie stecken ja selber niemanden mehr an, sollten aber keine Infektionen von anderen einfangen, daher blieben sie die letzten paar Tage drinnen.)

Und hier nun, I proudly present:

der erste Schneemann dieser Saison. Auch wenn es meteorologisch noch Herbst ist. Und zwar mittendrin!

Er ist nicht ganz sauber. Er hatte wohl keine Zeit mehr zum Duschen, so schnell ging das mit dem Schnee. Aber es sei ihm verziehen. Auch Augen hat er keine, dafür hat er aber eine ganz wundervolle Nase :-).

(mir war es auch einfach zu kalt, um noch länger dort draussen zu stehen mit meiner Kamera. Inzwischen hat er sicher ein schönes Gesicht mit Augen und Mund und Nase und er bekommt auch noch einen Schal. Er ist nämlich FCB-Fan, der Schneemann……. ;-))

reicht ja doch noch :-)

es ist doch genug, um einen Schneemann zu bauen. Die Jungs sind jetzt draussen und bauen was das Zeug hält. Denn lange wird es nicht halten. Ab Donnerstag wird es wieder „warm“.

Schneemann?

Hmmmm, naja, für einen Schneemann reicht es wohl noch nicht…..

Es handelt sich eher so um eine Puderzuckerschicht auf gewissen Flächen am Boden.

Draussen auf dem Feld bleibt der Schnee ganz dünn liegen. Im Garten auf dem Rasen auch nur ganz leicht.
Auf den Terrassenplatten bleibt gar nichts liegen.
Auf Holz bleibt am meisten liegen.

Tja, aber es ist und bleibt zu wenig für grössere Aktivitäten draussen.
Selbst die Katze langweilt sich und kommt immer wieder für 10 min. rein, verlangt Futter (das sie nicht bekommt, nur so aus Langeweile), geht dann unverrichteter Dinge wieder raus, jammert dann kurze Zeit später vor der Terrassentür herum und will wieder rein, schläft ein Ründchen auf dem Schaukelstuhl und düst dann wieder raus.

Es ist das ideale Wetter, um Bücher zu verschlingen.
„Die hellen Tage“ von Zsuzsa Bànk habe ich gerade ausgelesen. Sehr schönes Buch!!! Schon „der Schwimmer“ war ja ein wunderbares Buch. Ich mag ihren Stil!

So, und jetzt gibt’s erstmal einen gemütlichen, warmen Kaffee und irgendwas zu essen (so rein aus Langeweile versteht sich ;-))

Aussentemperatur: 1° …… brrrrrrr

Ja, der Blick aus dem Dachfenster war heute Morgen etwas erschwert…..

Erst nach dem Öffnen bot sich mir dieses Bild:

Ja, tatsächlich, es schneit.
Es bleibt nichts liegen, dafür sind wir zu niedrig mit unserem Ort. Aber die Temperatur fiel auf 1 Grad. Das ist jetzt weniger schön, irgendwie…..

Ein Gutes hat es aber doch:

ich kann jetzt endlich offiziell die Weihnachtsdeko rausholen und niemand wird sich wundern ;-).
Gestern haben mich die ersten Grättimänner angelacht und ich habe drei davon mit nach Hause genommen. Die Kinder fanden’s toll!!

Apple – was sonst?

auf Empfehlung des Herrn des Hauses, der wahrscheinlich die ganze Zeit beim Schauen dachte: „ja, genau, so isses, find ich auch, WILL ICH AUCH, jawoll!!!“ 😉

Vorherige ältere Einträge