Bäcker, Bäckerinnen, Friseure oder Friseurinnen bitte melden!!!

Hmmmm, am letzen Morgen gab es 3kg Butterzopf für alle zum Frühstück. Und damit euch ebenso das Wasser im Munde zusammenläuft wie mir bei dem Anblick, werde ich euch diesen Zopf nicht vorenthalten:

Wir haben uns alle gefragt, wie man so einen Zopf wohl flechtet. Mit 3 oder mit 4 Strängen? Oder gar nur mit 2en?

Damit man es besser sieht, auch noch mal von der Seite:

Zufällig ist mir bekannt, dass der Mann einer lieben Mitleserin im Bäckereigewerbe tätig ist….. 🙂

Vielleicht weiss er ????

Ansonsten sind alle Vorschläge oder Anleitungen herzlich willkommen!!! Eventuell gibt es mitlesende Friseure? Muss man ja nicht unbedingt aus Teig machen, so einen Zopf. Geht ja auch mit Haar…..

Übrig geblieben ist übrigens nicht ein einziger Krümel von diesem Zopf. Wen wundert’s?

Kurzurlaub

Trotz meiner „Soziophobie“ 😉 sind wir mit einer Gruppe aus 26 Personen (davon 16 Kinder zw. 3 und 13) in eine Berghütte (gross genug, dass auch 50 Personen reingepasst hätten) gefahren.

Trotz übelsten Wetterprognosen haben wir nicht einen einzigen Wassertropfen abbekommen.

Trotz Sonnencreme haben fast alle eine leicht rote Birne davongetragen.

Wir sind gewandert, haben Outdoor- und Indoorspiele gespielt, haben gelacht, gekocht, Brote geschmiert, Geschirr getrocknet, geschlafen, haben gelesen, uns gesonnt, Würste gegrillt, Schneebälle geworfen, gefaulenzt und Wasser gestaut im Wildbach.

Bei Wasser muss ich dann immer wieder versuchen, Fotos von Wassertropfen zu machen. Nicht immer ist das Ergebnis zu meiner vollsten Zufriedenheit, aber manchmal kommen doch ein paar ganz schöne Bilder dabei heraus. Ich kann meine Kamera auf 1/4000 einstellen. Dann sieht das so aus:

An einem Bergsee sind wir auch noch vorbei gekommen. Der sah zwar nicht sehr natürlich aus, aber trotzdem spritzt auch dort das Wasser ganz wunderbar 🙂 :

Ist das denn erlaubt???

gestern war das Cup-Final zwischen FC Basel und Luzern.(Kleiner Exkurs: man spricht: „Köpp-Final“, echt jetzt!, es heisst hier ja auch „Brönsch“, wenn man sich vormittags zum späten Frühstück trifft ;-)) Da es am Ende unentschieden war, auch nach der Verlängerung, mussten sie Elfmeterschiessen machen. Penalty, wie die Schweizer sagen.

Der Torwart von Basel, Yann Sommer, ist da offensichtlich ein bisschen speziell. Sie nennen es „Psychospielchen“. Ich frage mich, ob der das eigentlich darf….. das ist doch ziemlich…. hm, nennen wir es mal ungewöhnlich….
Gut, letztendlich zählt der Sieg. Und das haben sie geschafft. Das Double sogar.

aber seht selbst. Das Video zeigt das gesamte Penalty-Schiessen, aber das, was ich meine kommt erst bei 4.40 oder so. Also notfalls vorspulen ;-).

ertappt ?

Ich sauge. Ich quäle mich mit dem Staubsauger durch den Keller, die Treppe rauf, durchs Wohnzimmer und die Küche, dann die zweite Treppe hinauf. Immer schleife ich den schweren Staubsauger hinter mir her. Ich schwitze und stöhne und fluche.

Kommt der jüngste Spross zu mir: „Mama, was machst Du ?????“

„ähm, och, ich sauge, mein Sohn…..“

Da kommt aber schon der älteste dazu: “ Hey Mama, willst Du Elisabeth beeindrucken???“

„tja, *räusper* …..“

da hat er mich wohl ertappt. Elisabeth kommt heute Nachmittag (Name von der Redaktion geändert ;-)).

Also es ist ja nun nicht so, dass meine Kinder nicht wüssten, was staubsaugen ist. Nur sehen sie es wohl nicht so oft…..
Nicht, weil ich niemals sauge – nein!!! Eher, weil ich meistens dann sauge, wenn mir dabei niemand im Weg rum steht.

Ok, ich gebe zu, auch ein bisschen immer dann, wenn Besuch angesagt ist. Vor allem Besuch, von dem ich weiss (oder zumindest annehme), dass es dort immer picobello blitzblank und aufgeräumt ist. Und bei Elisabeth IST es immer picobello blitzblank und aufgeräumt :-).

Ob ich auch nochmal (wieso nochmal???) den Boden feucht aufwischen sollte?? Oder ist das übertrieben?

Immerhin habe ich schon in der Küche die Spüle mit Essig getränkt, damit sie wieder wenigstens ein bisschen glänzt.

Den Tisch werde ich noch aufräumen. Vielleicht sitzen wir da nachher und trinken noch ein Tässchen Kaffee. Das ist durchaus möglich.

Ok, also dann genug geblogt prokrastiniert für’s erste und wieder an die Arbeit.

Zum Glück habe ich noch 2.5 Stunden Zeit 🙂 !!

Katzengehirne – das ewige Rätsel

oder was ist da wohl in ihr vorgegangen???

Heute morgen:

Mutter fläzt auf dem Sofa. Katze kommt und legt sich genau so auf Mutters Beine, dass diese Mühe hat, das iPad zu balancieren, auf dem sie gerade verzweifelt versucht, den gestrigen Tatort aufzuklären (www.tatort.de).

Irgendwie schaffen wir es aber, uns zu arrangieren. Da kommt der Herr des Hauses aber nicht Herr der Katze und ruft: „Tschühüsss“

In dem Moment springt die Katze, wie von der Tarantel gestochen, von Mutters Schoss und rennt in die Küche und steht erwartungsvoll vor ihrem Futternapf.

?????????????

ähm, Kätzchen, da hast du wohl was falsch verstanden. Das Kommando war „tschüss“ und nicht „hm, hier gibt’s gleich lecker Fressi Fressi, komm Miezi, komm…..“

Mutter, wir danken dir

Nein, ein Klavier ist es nicht geworden, mein Sohn musste auch nicht alles auf Video aufnehmen und wir haben uns auch nicht mit Kuchen vollgestopft ;-).

Alles nicht so dramatisch. Ich bin sogar als erste aufgestanden, weil ich schon wach war und sonst niemand. Also kein Frühstück ans Bett oder so. Mag ich eh nicht, weil alles so wacklig ist und womöglich die ganze „Schooose“ dann ins Bett kippt. (gehört auf SWR 3, inkl. brennender Kerze schreiender Kinder, heissem Kaffee usw.)

Hier also ganz unwacklig und nicht heiss:

immer ganz praktisch so eine Tafel auf der man mit Kreide schreiben kann. Ich habe sie mir neben den Schreibtisch gehängt und kann z.B. meine blog-Ideen notieren :-).
Und so ein Kresse-Topf ist auch sehr lecker, oder? Also die Kresse natürlich – nicht der Topf, Ihr Schlaumeier!!

Wundert sich jemand, dass es nur 2 Geschenke sind, hier aber drei Kinder hausen? Hm, der grosse muss vielleicht noch ein bisschen grösser werden, bis dann wieder Muttertagsgeschenke kommen ;-). Jetzt ist eben grad so ein Alter…… und ich kann ihn ja wohl schlecht selber losschicken, um ein paar Blümchen zu besorgen…
Ich nehme es ihm aber auf keinen Fall übel! Vielleicht nächstes Jahr.

Langeweile

kann manchmal zu grosser Kreativität führen…. 😉

Ich habe ein Buch angefangen zu lesen. Es heisst „Swamplandia“ von Karen Russel.
Da kommt ganz am Anfang ein Szene vor, bei der die Mutter elegant in einen Pool springt, der voll ist mit Krokodilen. Das ist die Attraktion eines Parks, in dem die ganze Familie arbeitet.
Als Souvenir kann man dann ein Daumenkino von dieser Mutter kaufen, wie sie gerade ins Becken springt.

Und als mir heute mittag irgendwie so langweilig war (…), da fing ich ganz einfach an, so ein Daumenkino zu zeichnen. Und dann dachte ich, dass es vielleicht noch cooler wäre, wenn man nicht mit dem Daumen, sondern mit dem Computer…….

Also kurzerhand die Kamera gezückt, aufs Stativ geschnallt, die kleinen Bildchen fotografiert.

Nun muss ich dazu sagen, dass es bei mir immer lieber schnell fertig sein muss, als dass es besonders gut, sorgfältig und akkurat gemacht würde.

Daher ist das Filmchen nicht sooo besonders…..
geht viel zu schnell und man sieht das Ende gar nicht. Hm, aber gut, das ist ja mal erst der Anfang. Irgendwie hat es trotzdem Spass gemacht.

Vielleicht werde ich ja mal ein Profi-Animations-Filmer?

Ok, lange Rede – kurzer Sinn:

seht selbst:

Vorherige ältere Einträge