Warum ich dieses Buch nicht weiterlesen kann

ja, ich hab’s versucht, ich hab mich wirklich bemüht, ich habe es fast bis auf Seite 100 geschafft (das Buch hat ca. 570 Seiten), aber nein, ich kann es nicht weiterlesen, es geht einfach nicht.

Warum bin ich überhaupt bis zur Seite 100 gekommen?

Ich hatte irgendwie die Hoffnung, es würde vielleicht noch werden. Es ist von einer Skandinavischen Autorin und die sind ja meistens gar nicht schlecht. Es wurde als Bestseller verkauft. Ausserdem war es ein Geburtstagsgeschenk und da hatte sich ja immerhin jemand überlegt, dass ich gerne lese und hat mir ein Buch gekauft (und nicht eine Schachtel mit Schnaps-Pralinen oder so…..),……….. aber nein, es geht einfach nicht.

Und hier steht, warum ich es nicht lesen kann:

ich zitiere:

„……… spürte sie, wie sie unter ihrem Kaschmirpullover zu schwitzen begann.“           „……. schüttelte ihr gut durchgebürstetes Haar. Die Locken fielen sofort wieder richtig, und…..“               „Das schlichte schwarze Max Mara-Kleid………“                 „…… fiel definitiv aus der Reihe mit den betonten Lippen…… “              „……. nickte konsterniert“                „Solange …… denken konnte, war die Schönheit ihrer Mutter ein Thema gewesen.“

und so weiter und so fort. !!! Puh, immer sind alle so schöööööön und gut gebaut und die Männer alle muskulös und erfolgreich und reich, selbst die Mutter ist immer noch schöööööön und hat wahrscheinlich ebenfalls Walle-Locken bis zum Hintern, die sie einfach mal nur durchschütteln muss.

Wenn aber z.B. ein Handwerker kommt, hat er eine ungebügelte Hose (und keinen Designer-Anzug natürlich) an und ist leicht übergewichtig, während die Hauptperson lange, schlanke Beine hat. Ihre Lektorin hat einen Überbiss – oder war’s die Verlagsleiterin? Ist auch nicht so wichtig.

Waaaahhhhh, sowas halte ich einfach nicht lange aus. Wie gesagt, weil’s ein Geschenk war, habe ich mich echt bemüht, aber leider erfolglos.

Vielleicht lag’s auch daran, dass ich vorher zwei Bücher von Annette Mingels gelesen habe. Das sind Welten!!!!!!!! („Tontauben“ und „Der aufrechte Gang“ sehr empfehlenswert übrigens!)

So, jetzt geht’s mir wieder besser, das musste einfach mal raus ! 🙂

ups,….

hier schneit’s ja heute……. !!

Der Boden ist zu warm, darum bleibt nichts liegen bis jetzt, aber seit heute morgen ist es ununterbrochen am Schneien. Für unsere Skiferien ist mir das nur recht. Ich habe nämlich gestern ein Bild in der Zeitung gesehen von einem Skigebiet, wo wirklich nur noch der Abfahrtshang weiss war. Alles drumherum war braun/grün. Das sieht nicht so schön aus und ich frage mich, ob Skifahren da dann noch Spass macht.

Aber – jetzt schneit’s ja sogar hier unten und so wird es in den Bergen auch noch ein bisschen schneien.

 

Glücksvogel?

das ist das Gegenteil von Pechpilz 🙂

So nannte der eine Sohn den anderen heute beim „UNO“ spielen. Andauernd musste er 2 oder mehr Karten ziehen und/oder aussetzen und war darüber ganz unglücklich.

Also war er der heutige Pechpilz. Gefällt mir irgendwie das Wort.

 

Hoppla!

Heute morgen nach dem Aufstehen sahen meine Haare tatsächlich aus wie „grad aus dem Bett“…………

Naja, war’n sie ja auch 🙂 .

Jetzt sind sie aber mal gewaschen und geduscht und über Kopf gestrubbelt mit viel Haarschaum und nur wenig strubbelgeföhnt und schon gefällt’s mir besser.

Sieht immer noch wie grad aufgestanden aus, aber eben doch nicht ganz so „echt“ 😉  und das macht eben den Unterschied. Ob man wirklich grade aus dem Bett kommt oder nur so tut als ob……

 

Sohn Nummer 3 ist krank. In der Schule macht so einiges die Runde und ich habe schon immer ganz viel Holz angefasst und draufgeklopft, damit der Kelch an uns vorüber gehen möge, aber es hat wohl nicht gereicht……..

Jetzt hoffe ich nur, dass wir schnell wieder raus sind aus diesem Spiel, und die beiden anderen oder gar wir Erwachsenen womöglich nicht auch noch was abbekommen, denn in ca. 2 Wochen sind Ferien, ein Geburtstagsfest steht an und Skifahren wollten wir ja auch noch……… (gibt nur leider gar keinen Schnee mehr…..)…. ach manno !

ein Lächeln gezaubert

auf dem Weg zum Coiffeur heute morgen, wartete ich an der Tramhaltestelle. Mit mir an der Haltestelle wartete eine Schulklasse, offensichtlich auf dem Weg zum Schlittschuhlaufen, denn einige hatten Eishockeyschläger dabei und die meisten hatten so Schnee-/Ski-Hosen an.

Ich lese wahrscheinlich zu viel in den Blogs von Frau Freitag und Frl. Krise, denn ich war ganz erstaunt, wie brav diese Kinder waren……. gut, sie waren auch noch keine 14 oder 15 Jahre alt und auch nicht so stark migrationshintergegrundet, das muss ich zugeben. Vielleicht waren es sogar noch Grundschüler, die sind ja fast immer ganz lieb.

Zurück zum Thema: die Tramhaltestelle war so eine „Insel“, also fuhren hinter uns die Autos durch. Die Kinder lehnten sich an so eine Art Brüstung, die als Schutz vor der Strasse dient, und winkten wie wild den vorbeifahrenden Autos zu.

Ich stand so, dass ich die Fahrer und Fahrerinnen NACH der Winkaktion zu sehen bekam. Ich konnte sowohl beobachten, ob sie zurückwinkten, als auch wie sie danach weiterfuhren.

Und, wen wundert’s: die meisten winkten zurück und hatten danach ein Lächeln im Gesicht. (ich war übrigens auch am Dauerlächeln….und hätte auch fast gewunken…. )

Wer weder winkte, noch lächelte, war ein älterer Benz-Fahrer. Sonst haben wirklich alle zurückgewunken.

Hach, schön 🙂 !!

gewöhnungsbedürftig…..

ist mal meine erste Assoziation 🙂

Nun ja, ein Foto werdet Ihr nicht zu sehen bekommen. Aber ich kann sagen, dass ich grundsätzlich nicht unzufrieden bin. Dem mittleren Sohn gefällts auch. Er hat vorallem die grosse Gabe, es (mutter)herzerwärmend auszudrücken. Der wird bestimmt mal ein ganz toller Frauenversteher.

Direkt nach dem Coiffeur-Besuch bin ich eigentlich nie so richtig super zufrieden. Am liebsten würde ich sofort die Haare waschen und selber nochmal dran. Von der Coiffeuse geföhnt, so gut sie auch immer sein mag, gefällt es mir nie. Heute werde ich es noch „ertragen“ aber morgen muss ich mal das ganze Zeug rauswaschen und selber föhnen. Oder eben nur stubbeln, denn das war ja mein eigentliches Ziel. Warum hat die überhaupt geföhnt ………?

Ja, also das wird schon, bin da sehr zuversichtlich.

Farbe ist auch wieder drin und auch da ist dann der Unterschied immer recht gewaltig, denn ich gehe ja nur so alle 3-4 Monate mal zum Coiffeur, das heisst, der Grauanteil im Haar war nicht mehr zu übersehen. Nun ist er plötzlich weg, der Grauanteil und das ist eben auch gewöhnungsbedürftig.

Jetzt ist auf jeden Fall wieder alles ganz „frisch“ und nicht mehr so alt und stumpf und grau. Das ist die Hauptsache.

Haare ab oder ab?

Morgen ist mein langersehnter Coiffeur-Termin.

Es gibt einen Zeitpunkt, ab dem man (oder nur Frau???) es einfach nicht mehr aushält mit den Haaren auf dem Kopf. Bei mir ist dieser Zeitpunkt sogar schon überschritten, weil ich erst so spät einen Termin bekommen habe. Momentan mache ich nur noch alles hinten zusammen, das ist einfach nicht das Wahre.

Aber gut, morgen ist es nun endlich so weit.

Die Frage ist nur: Haare ab oder ab? Oder wieviel ab?

In der Zeitung habe ich vom „Shag“ gelesen. Dieser „ich komme grad aus dem Bett“ – Look. Das sieht natürlich am besten bei nicht ganz so langen Haaren aus, denn wenn sie zu lang sind, dann können sie ja nicht verstrubbelt vom Kopf abstehen.

Der Vorteil von einem Shag ist ja bekanntermassen, dass man einfach nach dem Waschen ein bisschen föhnt, strubbelt, ein bisschen was reinschmiert (Gel, Wachs, was auch immer) und dann ist die Laube fertig. Das ist vom Procedere her der ideale Haarschnitt für mich :-)!

Aber steht mir sowas überhaupt? Kurze Haare ist ja nun nicht gerade so mein Ding………

Vielleicht gibt’s sowas ja auch in Halblang? Das wäre am besten.

Morgen die Auflösung……….. stay tuned 😉

Vorherige ältere Einträge