mein Abenteuer am Schluchsee ;-)

ist ja immer wieder interessant, dass doch der/die eine oder andere geneigte Leser/in hier auf Fortsetzungen wartet. Das freut mich natürlich sehr und daher möchte ich euch mein grosses Abenteuer am Schluchsee also nicht vorenthalten:

Was wir (M. aus B. und ich) nicht wussten, war, dass es sich hier nicht nur um so einen Survival-Workshop handeln sollte, sondern auch noch um eine Selbstdarstellung dieses überaus herausragenden, tollen, super und ach was weiss ich noch alles – Hotels handelte.

Zunächst die guten Sachen:

– es gab eigentlich immer sehr lecker Essen 🙂

– mein Zimmer war sehr gemütlich mit einer Terrasse mit Liegestuhl und Ausblick in die Natur

– das Personal war wirklich ganz doll zuvorkommend und freundlich und hilfsbereit und immer da, wenn man mal was brauchte oder sich verlaufen hatte (später dazu mehr)

– die Umgebung, Schluchsee also, ist ganz wunderschön. Man kann da fast alles machen. Wandern, Ski fahren im Winter, Segeln, Schwimmen, Radfahren, und, und, und.

– der Wellnessbereich ist auch sehr ansprechend, nur bin ich glaub ich nicht so der Wellness-Typ. Und viiiiieeeeeeeeeel zu teuer ist sowas ja auch immer!!!!! Da weiss ich also besseres, was man mit dem Geld machen könnte.

So, und jetzt das, was ich nicht so toll fand……… :

– es war gar nicht survival……….

– ein grosser Teil war eine Präsentation des Hotels und ihrer vielen und vielseitigen Restaurants. Es gab eine Führung durch den ganzen Komplex.

– es gab 3 Workshops.

– im einen musste man spontan in einer Gruppe von ca. 10 Leuten einen Video-Werbespot drehen…… urgs, ganz doll mein Ding………. da hab ich lieber nur vom Rand zugeguckt, wie sich die anderen zum Deppen gemacht haben. Und interessanterweise gibt es immer (erwachsene!!) Menschen, die sich offensichtlich gerne zum Deppen machen………

– im nächsten musste man Steine aus einem Bächlein fischen und die Viecher, die darunter klebten, schleimten oder krabbelten, in ein Gefäss befördern und mit der Lupe angucken. Dann konnte der Leiter so einigermassen die Wasserqualität bestimmen. Ja, ist sicher ganz interessant, aber das war auch das einzige mal, dass ich meine Wanderschuhe angezogen hatte und mir dabei aber doch etwas komisch vorkam………

– im dritten wurden uns 5 Euro abgeknöpft und wir dachten alle lange, es wäre nur ein Scherz, fanden es dann immer weniger lustig, dass es tatsächlich doch kein Scherz war und wir einfach die Aufgabe nicht gelöst hatten und darum 5 Euro lassen mussten. Die wurden dann einem guten Zweck zugeführt. Es geht mir hier auch nicht um die 5 Öcken, sondern um die ganze Art, wie das stattgefunden hat.

– das Hotel ist ein einziger Riesenirrgarten!!!!!!!! Wenn man auf einer Seite im 4. OG beispielsweise aus dem Lift steigt, kann man durch einen Gang laufen und ist dann plötzlich ebenerdig in der Fitnesslandschaft wieder auf 0. Seit den 70ern wurde immer wieder mal hier ein bisschen abgebaut, da ein bisschen was ergänzt, da was weg, da was hin usw.

Mein Zimmer lag im 4. OG, glaube ich, oder war es 3? Auf jeden Fall höher als 0 im Lift, aber ich hatte wie erwähnt eine Terrasse……… keinen Balkon……

Oder man geht einen anderen Gang lang und landet beim Frühstücks-Saal, obwohl man doch vorher grad von dort in einer anderen Richtung losgelaufen war.

Obwohl wir fast 3 Tage dort waren, habe ich es bis kurz vor der Abreise nicht geschafft, mich wirklich zu orientieren. Gut, ich gebe zu, dass meine Orientierung nicht grad, naja, also, es könnte besser sein, sagen wir’s mal so……….. zum Glück habe ich am Ende wenigstens den Ausgang gefunden, als wir abgereist sind 🙂

Tja, das war also mein Abenteuer……….. eher ein „entspann-dich“-Weekend, dem ich natürlich auch nicht abgeneigt war. Und da ich ja „nur“ die eingesprungene Begleitung war, konnte ich das ganze auch ein bisschen mit Distanz beobachten und das war ganz gut so.

Ich hab mir das Essen schmecken lassen, das Frühstück genossen, überhaupt, dass ich mich mal ein paar Tage nicht um’s Kochen und essen kümmern musste und habe eher so mein Ding gemacht. Gemütliche Spaziergänge mit guter Mucke auf den Ohren um den See rum und gelesen hab ich auch und im Grossen und Ganzen ein ganz nettes Wochenende verbracht.

Es war nicht der Hammer, aber es war trotzdem sehr schön, vorallem weil ich ja eingeladen war, darf ich gar nicht zu viel meckern………….

Advertisements

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. trulle
    Jul 01, 2010 @ 21:47:02

    ich hatte ja eher so ein survivalichessefröscheundwurzelnundfindemichselbstundmeinemitte erwartet. aber vielen dank für den nachträglichen bericht. ich glaub nicht, dass ich da hin muss, auch wenn ich eher der wellness typ wäre ;o)

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: