ich prokrastiniere :-/

ich prokrastiniere mal wieder. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen…..

Eigentlich sollte ich:

Die Rechnungen des Monats zahlen, die Wäsche aus dem Keller holen und in die Schränke verteilen, Bewerbungen schreiben, Klavier spielen üben, staubsaugen, Küche aufräumen, ach und noch so einiges anderes mehr…..

statt dessen sitze ich am Computer und werde wohl nachher noch ein 1000-teiliges Puzzle mit dem nicht mehr so kranken Sohn machen. Dann noch einen Kaffee, den wievielten?

Naja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben, leider :-/

Advertisements

Juhuu, sie ist offen :-)

guckt mal hier:

jetzt ist sie heute morgen tatsächlich aufgegangen 🙂 Das sind schon tolle Muster in den Blättern dort, oder?

Bin ja mal gespannt, ob es die zweite Knospe auch noch schafft. Und erinnert Ihr Euch? Dort oben hing mal am Anfang auch noch eine kleine Knospe, die ist eben leider inzwischen abgefallen.

Aber bei dieser schönen Blüte, da wird mein Daumen ja ganz grün vor Freude 🙂

und Noro zum Zweiten :-/

eben gerade höre ich von einer anderen Mutter, dass so gut wie die halbe Schule „befallen“ ist. Und hier hat es nun also auch den grossen Sohn erwischt.

Allerdings, sehr vorbildlich, hat er das alles ganz alleine bewerkstelligt. Wir haben ihn erst heute morgen im Bad entdeckt und er sagte dann, er sei bereits seit 3.00 Uhr „dabei“. Kein Pieps hat er uns gesagt, hat nicht gerufen, gar nichts!! Und wir haben ihn auch nicht gehört (schlafen eine Etage höher).

Inzwischen liegt er bereits auf dem Sofa, vielleicht schon wieder auf dem Weg der Besserung. Wenn erst mal alles raus ist, dann kann es ja nur noch besser werden. Die Cola steht schon bereit, aber der Appetit ist noch nicht da.

Wir trinken übrigens zu hause nie Cola, haben aber immer ein paar von diesen kleinen 1/2 Liter-Flaschen für solche Fälle wie diesen im Hause 🙂

Tja, jetzt warten wir also nur noch auf den dritten Sohn, der dann wahrscheinlich schön versetzt am Wochenende loslegen wird 😦

schulische Laufbahn

gestern war nun das (vom Sohn) lang ersehnte Elterngespräch zwecks Empfehlung für die weiterführende Schule. Meistens weiss man ja so ungefähr, wo die Kinder stehen, aber in diesem Fall war es wirklich nicht ganz eindeutig. Eigentlich ist er ein guter Schüler, aber auch ziemlich faul und das Motto ist: „so viel wie nötig – so wenig wie möglich“. Das hat zur Folge, dass hin und wieder doch mal eine Arbeit vergeigt wird, weil er das Gefühl hatte, nicht dafür üben zu müssen und dann auch noch Schusselfehler macht.

Nun, wir waren positiv überrascht, dass die Lehrerin ihn trotzdem auf dem Gymnasialzweig sieht. Er habe Potenzial, aber er müsse jetzt dringend anfangen, es zu nutzen!!! Vor allem in Mathe müsse er jetzt echt ranklotzen. Die anderen Fächer seien alle soweit gut und ausreichend für das Gymnasium.

Hach, ich bin gar nicht so sicher, ob ich mich darüber freuen soll……

Ich hoffe nicht, dass nun die nächsten Jahre nur noch Frust in der Schule auf dem Programm ansteht, denn er wird massiv mehr machen müssen, hat massiv weniger Freizeit, muss sich massiv umstellen in seiner Lernmethode.

Naja, sehen wir es als Motivations-Schub. Der Sohn ist überglücklich natürlich und vielleicht gibt ihm das einen ordentlichen Schubs, damit er sich in Zukunft mehr anstrengt und lernt und übt.

Wir werden sehen.

und damit ich es nicht vergesse:

dem jüngsten Kinde ist sein erster Zahn rausgepurzelt. Am Freitag abend glaube ich schon. Bin nicht so sicher, weil er sich nämlich zu diesem Zeitpunkt bei Nachbars aufgehalten hatte, während wir ja durch die Museen düsten.

Voller Stolz kam er aber am Samstag mittag mit seinem Zahn in einem kleinen Glas zu mir und war ganz aufgeregt. 🙂

Schon als der Zahn noch im Wackelzustand war, war das Kind sooooo stolz auf seinen Zahn 🙂

Er kam aus dem Kindergarten und grinste mich mit allen sichtbaren Zähnen an: Ein Zahn wackelt, guck mal Mami

Dann kam der grosse Bruder aus der Schule und wurde sofort in Kenntnis gesetzt, dass da ein Zahn wackelt. Und fachmännisch guckte dieser sich den Wackelzahn an.

Auch der zweite grosse Bruder wurde konsultiert und musste den Zahn begutachten, sofort nachdem er das Haus betreten hatte.

Ich liebe diese Geschwister, wenn sie gegenseitig Anteil nehmen, sich helfen, sich kümmern und so. Streiten gibts natürlich oft genug auch, aber sowas hebt dann alles wieder auf.

es tut sich was

vor ein paar Tagen verkümmerte tatsächlich ein vielversprechender Teil der Orchidee.

Doch heute tut sich etwas an den verbliebenen Blüten.

Ich hoffe jetzt seeeeehhhhr (!!!), dass diese Blüte noch aufgeht und nicht auch vertrocknet, bevor sie aufgehen konnte. Muss man in so einem Stadium möglichst etwas mehr giessen oder lieber gar nicht oder nur ganz wenig oder wie?

Philosophie am Vormittag

„Am wichtigsten ist es doch, dass man überhaupt lebt!“ sagte der mittlere Sohn (9) heute vom Sofa aus, der offenbar schon wieder soweit gesundet ist, dass er zu derart durchdachten Überlegungen fähig ist.

„Nicht Brot und Wasser sind am wichtigsten, so wie es die Religionslehrerin behauptet hat. Denn was nützt uns denn Essen und Trinken, wenn wir selber gar nicht auf der Welt sind?“

Ach, das Kind hat wirklich sehr schöne, philosophische Gedanken!!

Vorherige ältere Einträge